SZ +
Merken

Kabelwirrwarr verschwindet aus Choren

Zurzeit lässt die Gemeinde die Straßebeleuchtung an der Bundes- und an der Kreisstraße erneuern.

Teilen
Folgen

Von Sylvia Mende

Weil das Energieunternehmen EnviaM das Ortsnetz erneuert, muss nun die Gemeinde mit der Straßenbeleuchtung mitziehen. Die Niederspannungsmasten, an denen die Straßenbeleuchtung befestigt ist, werden abgebaut.

Die Erneuerung der Straßenbeleuchtung kostet fast 100000 Euro. Ein Teil davon wird gefördert. Anders sieht das bei den Gemeindestraßen aus. Hier muss die Gemeinde alles bezahlen. Das sind noch einmal 20000 Euro. Hinzu kommen die Kosten, die von EnviaM in Rechnung gestellt werden. Der Auftrag für die Installationsarbeiten an den Nebenstraßen wurde noch nicht vergeben.

Die Installation der neuen Straßenbeleuchtung erfolgt gleichzeitig mit dem Vorhaben von EnviaM. Das Unternehmen investiert insgesamt 130000 Euro in die Erneuerung des Ortsnetzes. Es werden 700 Meter Niederspannungskabel und 3,5 Kilometer Freileitung sowie 56 Hausanschlüsse verlegt. Das bisherige Leitungswirrwar verschwindet, da die Leiter als Bündel verlegt werden.

Choren hatte bisher ein Niederspannungsfreileitungsnetz. „Das stammt aus den 60er Jahren und muss ersetzt werden“, sagte Roberto Heinisch, Gruppenleiter Anlagenmanagement von EnviaM in Mockritz. Zum Teil erfolgt die Verlegung der neuen Kabel im Erdreich beziehungsweise als isolierte Freileitung.