SZ +
Merken

Kalkreuther Fischräucherei rentiert sich

Seit reichlich einem Jahr gibt es die Fischverarbeitung und -räucherei der Teichwirtschaft Schönfeld im ehemaligen volkseigenen Gut Kalkreuth. Hier wurde eine moderne Verarbeitungslinie eingerichtet,...

Teilen
Folgen

Seit reichlich einem Jahr gibt es die Fischverarbeitung und -räucherei der Teichwirtschaft Schönfeld im ehemaligen volkseigenen Gut Kalkreuth. Hier wurde eine moderne Verarbeitungslinie eingerichtet, wo Fische geschlachtet, ausgenommen, geputzt, portioniert, geräuchert und zu Filets, Suppen oder Salaten verarbeitet werden. Die Investition muss der 35-jährige Fischwirt Tilo Groß, Inhaber der Teichwirtschaft Schönfeld, noch eine ganze Weile abzahlen. Doch seine Bilanz seit September 2007 ist positiv.

Eine Tonne pro Woche

Verarbeitet wird hier etwa eine Tonne Fisch pro Woche. Da die zehn Mitarbeiter derzeit draußen nicht so viel tun können, sind sie meist in der Produktion beschäftigt. „Saisonbedingt schlachten wir jetzt anderthalb bis zwei Tonnen“, so Tilo Groß. Die einheimischen Süßwasserfische werden zu 90 Prozent frisch verkauft. Forellen oder Karpfen machen nur zehn Prozent der Räucherware aus.

Um eine breite Palette anbieten zu können, räuchern die Teichwirtschafter auch gefrorenen Seefisch – der Hauptanteil im Räucherofen. Die vollautomatische Kompaktanlage arbeitet mit Hartholz Buche. Es ist eine Heißräucherei, in der die Fische je nach Sorte vier bis acht Stunden hängen. Die Fischverarbeitung ist insgesamt sehr arbeits- und energieintensiv. „Wir verbrauchen viel Öl für die Warmwasserbereitung und Strom für die Kühlung“, sagt Tilo Groß. Doch die Produktion sei kostendeckend.

Leute essen mehr Fisch

Und das, obwohl die Preise seit längerem konstant sind. Doch der Teichwirtschaft kommt zugute, dass die Menschen hierzulande im Winter mehr Fisch essen. Renner sind solche Delikatessen wie der Lachsbeißer, ein Fischknacker mit einem hohen Prozentanteil Lachs. Der ist seit dem vorjährigen Abfischen im Angebot. Der Betrieb an der Dammmühle arbeitet auch mit der Röderner Vertriebsfirma „Landmarke“ zusammen. Täglich ist der Hofladen in Schönfeld geöffnet.

Kathrin Krüger-Mlaouhia

www.fisch-aus-Sachsen.de