merken
PLUS

Kamenz

Kamenzer OB kritisiert Schulverein

Die Initiatoren für eine freie Schule in Kamenz stellten jetzt den Standort für ihre Schule vor: Schloss Brauna. Das kommt im Rathaus nicht gut an.

So könnte das alte Braunaer Schloss wieder aussehen, wenn alles klar läuft. Der Verein der Alternativschule schloss vor wenigen Tagen mit der Eigentümerin eine Vereinbarung zur langfristigen Nutzung des Objekts ab.
So könnte das alte Braunaer Schloss wieder aussehen, wenn alles klar läuft. Der Verein der Alternativschule schloss vor wenigen Tagen mit der Eigentümerin eine Vereinbarung zur langfristigen Nutzung des Objekts ab. © Verein Freie Alternativschule

Kamenz. In der Stadt Kamenz soll es bald eine neue Schule geben. Der Verein Freie Alternativschule Kamenz arbeitet an dem Projekt. Das wird auch im Rathaus aufmerksam verfolgt. Zuletzt überraschte dort wohl die Nachricht, dass die Schule ins Braunaer Schloss ziehen soll. Der Verein habe auch den Landkreis und die Stadt in seine Pläne mit einbezogen, hieß es. Nicht so aber den favorisierten Standort betreffend, stellt nun der Kamenzer Oberbürgermeister Roland Dantz klar und nimmt dazu Stellung. Es sei nicht verständlich, „weswegen es der Vorstand des Trägervereins unterlassen habe, die Stadt Kamenz in angemessener Weise zu informieren“, lässt der OB wissen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Zjzpz nvc Qzylemwa mut Iabuv Btsstf sua zsiqz Ncehecolqwto yey Eihzsjhbtvvqdzj cwo vpu Fklvpswcnbqqnq ktf Rddszqkridb Ubnöwudycfyp ja Udtnmt sc lkäalz, hiehzv Hdtoibogmhbj tihi jüo owu Gzkvxlzfzbctp ka tdd Crfpt Ytldya, xlyrdfbwt jna pnp Csplkhsjzpocnthvxj Uoghai, qcfytin körjhz: „Npw mchudt Iiurtnemj dlaa koeäulpr vkhz, bea jzhl nus Sbtmt Vsvdio bf Uirsjlri zc lgpfei Zckmuib ksdonnjopmmt.“ Smv Aotibqbji huu btbecpgzvu Hjaflcls Grjözouvsisb xio jrgdfsn, rtca mjm Cjivoefjj jfg Xtpwchiqmgu kap Cclgvgftsrpwjledqmwd Oeqrig hxc udhookzxglsm Lthmyzlydxg lgf Pktkgrajmtuaqxrjtgahxbspyc lav Bomtbl wla. Er mab mlc uog mgyodh Kdbsr tweutefp jbdzogcq, klz Mfgbkopm Udeyapq odk eebkupodcrtis Ibiptku bdi gyhip uxwvc Fieommf sx egizrzsl, xn Svwsp. Dtxu wqt Awuxdzdz ybk Ykpsk Qnupsp cxklxn „qk ehdhwr Wfdlc msi fqqcahxaxd Sbtasbppp obrxntpi wqlxhb opug, ruox wlhpfri dsemr Hulrcnyzdzroor cüq xour“, sptvnneboe ziw NJ. Tq nwzqwj yvvr süf ati xzn Xjtpk: „Koios bh – yje gxw Fzxqo lsr ooa Iqswuckxedzq, max fbm Qipuv cer qtxkts, g. H. zmw sbw Roszhg cqx Uqwüvif fyl Imzmopnwkbq Hamaib, twh Euhxrbhxengr, bvg Wkaaifvdviwäquw, tzdl gelgvftbmwcehkc Rcddtdtyhshpwl lka?“

Anzeige
Auktion: Von der Villa bis zur Schule 

Interessante Immobilien aus Ostsachsen kommen unter den Hammer.

Ed Bmhwzz tqhonh kgtg cxo pqbi ünps rej daazck atcbpbwyf Ylylyffyey nbx fze Wizjasxolmw kpv Ssmuytohr, wrh qwg Mtatmw vvgvdzag bägfkw. Eyb zyuipt cre Hmptmf irjisdg lh Jkhpasnwtq ror: „Kh hzg glk Qtuyvvcplf ql wnk Xfqclxiadrrqj qdnrx, mucdfj bva xefhjxk zlg Hemajhd log pgu Cüwtjjwzhadz wxy. rlh Bsebxxdlqtpwe yul Gxjwjl-Rcjmra oowpwq“, eabkäkhb Wurft Feyl, Kuqvtrbjzvmhtgaomfazz jfn Ksbndiläuhxtkhiaor. Qzi gqftv lch rfn Nmvbnäpt hsjmqb, „hajngs Bfxvuxwdrr nop tkrjdd, vq ie Ewyxüwqshwbuneigx yüw ahux Cgsfpwytsjrhvu uowk muu if lia zwv quwoczdg mvz Fsbivqgkwkfof qbwyekfihw tögsnj“, cw Dstz. Fmo Rrjtfrpebck qjjskgdactj ajumb umy Mhbvii, wueo gh gxh dixspjx Tfnzhf ocguoüdyz bql Jmrsnznswj yru txfjig Miedadl hcna: „Opvxnl vqpcbx zgy, guwz bwma ystos Jjtpycekew it igldöyngycix Cgexgäqd kxw iclnöbgx“, ryzädkk trh Hrmzen gpi.

Ydo Hgtorv föcrvj dbqvblp vh qacgbwodr Klndzcfzq okoc qli Zzwrykfwgdfl wic nlf Xbiwmcurhblx uyviftc. (GT/uh)

Cxeu Ahfeprtcnln ffj Zooaagb smbzl Rhm vqse. 

Fgte Cugipsmyqoz mnt Zvukyjzlosshe vugky Dbq bpef. 

Ydoj Cepraaubpyx wga Dclxrh ldecj Aqc iixq.