merken
PLUS Zittau

Wie das Wildschwein zum Bullen wurde

Knut Popken ist 20 Jahre Kammbauden-Wirt in Oybin/Hain und eben so lange unfreiwillig grenzüberschreitend Vermittler von Pferden, Bullen, Ziegen, Hunden.

Baudenwirt Knut Popken mit seiner Briard-Hündin Kira im Garten der Kammbaude in Oybin/Hain.
Baudenwirt Knut Popken mit seiner Briard-Hündin Kira im Garten der Kammbaude in Oybin/Hain. © Matthias Weber/photoweber.de

Die Wiese im großen Garten um die Kammbaude in Oybin/Hain ist frisch gemäht. Nun muss am Mittwoch nur noch das Wetter stimmen. Baudenwirt Knut Popken feiert dann 20 Jahre Kammbaude. Das stimmt so natürlich nicht, denn die Baude auf dem Gebirgskamm am Grenzweg zu Tschechien, ist schon um 1900 erbaut. 20 Jahre wird sie aber vom 54-Jährigen geführt.

Für Knut Popken war das 2000 ein nahtloser Übergang. Seine Eltern übernahmen 1983 die Leitung der Kammbaude. Damals war es ein Ferienheim vom Sachsenwerk Dresden. 1991 kaufte seine Mutter die Baude. Im Gastgewerbe kannte sie sich aus. Sie hatte vorher das Gasthaus Klette im Ort geführt. "2000 habe ich die Kammbaude abgekauft", erzählt Knut Popken. 

Anzeige
Ab auf den Grill!
Ab auf den Grill!

Klicken Sie hier und entdecken News, Tipps und Ideen zum sommerlichen Grillvergnügen in der Grillwelt von Sächsische.de!

Die Kammbaude liegt in Oybin/Hain direkt am Grenzweg zu Tschechien.
Die Kammbaude liegt in Oybin/Hain direkt am Grenzweg zu Tschechien. © Matthias Weber/photoweber.de
Wegen der Corona-Verordnungen stehen die Tische jetzt im Gastraum weiter auseinander. 
Wegen der Corona-Verordnungen stehen die Tische jetzt im Gastraum weiter auseinander.  © Matthias Weber/photoweber.de

Wenn er in den Garten blickt, muss er schmunzeln. Nicht nur, dass es hierher gern Wanderer und Bergsteiger, wie am vergangenen Wochenende, zum Zelten zieht, auch ungebetene Gäste lockt es zu ihm auf den Gebirgskamm. Ausgebüxte Hunde tauchen bei ihm zwar öfters mal auf, sind aber das geringste Problem. "Die Hunde kommen meist aus dem Tschechischen", sagt er. 

Nur ganz selten sind die Hunde im Tierheim gelandet. Für solche Fälle hat Knut Popken einen super Detektiven. Sein tschechischer Nachbar und Freund Petr spielt dann im Nachbarland Privat-Detektiv und findet meist die Herrchen.

Petr - Nachbar, Freund, Privat-Detektiv

Petr hat auch die Besitzer der zehn Pferde im tschechischen Krompach ausfindig gemacht, die plötzlich vor ein paar Jahren vor der Kammbaude standen. "Wir hatten auch schon ausgerissene Ziegen und zig Schafe hier", erzählt er.

Dennoch ist er froh, dass er vor einem Ausreißer aus Krompach verschont blieb. Die Geschichte reicht ein paar Jahre zurück. "Meine Schwägerin kam in die Gaststube und erzählte mir, dass auf dem Skiwanderweg ein großes Wildschwein steht. Sicherheitshalber ist sie umgekehrt", berichtet der Wirt. Eine Woche später traute sie ihren Augen nicht. 

Das Wildschwein stand immer noch da. "Wir sind hin. Es war ungefähr eineinhalb Kilometer von der Baude entfernt", schildert Knut Popken. Der Gastwirt war mutiger als seine Schwägerin und so sind sie näher herangegangen.  

Das war kein Wildschwein

Was da stand, war sehr lebendig, aber kein Wildschwein. Ein Jungbulle stand auf dem Weg. Ausgebüxt. Seine Leine hatte sich im Geäst verfangen. Eine Woche stand er nun schon so da. Das war Knut Popken zu heikel. Den Jungbullen abbinden und an der Leine zu führen, traute er sich nicht. Dafür war sein Freund Petr zuständig. Der fand in Krompach schnell den Besitzer, der seit einer Woche das Tier vermisste. Mit dessen Hilfe kam der Bulle wieder auf seine Weide.

Viel lieber begrüßt Knut Popken aber seine richtigen Gäste. "Auf meine Stammgäste kann ich bauen", sagt er. Eine Familie aus Senftenberg kommt seit 1991 zu ihm. Früher mit den Kindern und heute allein. Dafür aber jedes Jahr vier bis fünf Mal für eine Woche. Und er hat auch tschechische Stammgäste, die seine Oberlausitzer Küche mit Stupperle und Co. schätzen. 

Weiterführende Artikel

Klickstark: Bauern-Ärger über Grüne

Klickstark: Bauern-Ärger über Grüne

Zwischen Franziska Schubert und Bauernverband herrscht Missmut. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir am Mittwoch berichteten.

"Die Gäste lieben unsere Küche und die Lage", sagt er. Seit 1991 schwingen seine Lebensgefährtin und seine Schwester das Zepter in der Küche und der Koch hat hier mal gelernt. Zwei Kellnerinnen komplettieren das Kammbauden-Team, auf das er sich so verlassen kann.

Auch deshalb wird am Mittwoch gefeiert. Ab 15 Uhr beginnt das Gartenfest mit musikalischer Umrahmung und abends gibt es eine Feuershow. 

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau