merken

Zittau

1.000 Rechtsextreme wollen nach Ostritz

Trotz Verbot lädt der Veranstalter weiter zum "Kampf der Nibelungen" - Stadt und Polizei sind für jeden Fall gewappnet.

Am Wochenende wollen sich Rechtsextreme zum "Kampf des Nibelungen" in Ostritz treffen. Die Stadt hat das verboten.
Am Wochenende wollen sich Rechtsextreme zum "Kampf des Nibelungen" in Ostritz treffen. Die Stadt hat das verboten. © Archiv/Matthias Weber

Die Neonazis wollen im Hotel Neißeblick kämpfen. Die Stadt Ostritz hat das verboten. Das letzte Gerichtsurteil in der Sache um die Veranstaltung "Kampf der Nibelungen" steht noch aus. Eines aber steht jetzt schon fest: Die Polizei wird am Wochenende mit einem Großaufgebot in Ostritz präsent sein - so oder so. Das erklärte Holger Löwe, Leiter des Führungsstabes der Polizeidirektion Görlitz, jetzt im Gespräch mit SZ.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden