SZ +
Merken

Kann man sich vor Autodiebstahl schützen?

Um Antwort darauf baten wir Gerd Lange, Chef der Sonderkommission „Mobile“ bei der Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien: Es gibt keinen hundertprozentigen Diebstahlsschutz. Doch das Risiko, bestohlen...

Teilen
Folgen

Um Antwort darauf baten wir Gerd Lange, Chef der Sonderkommission „Mobile“ bei der Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien:

Es gibt keinen hundertprozentigen Diebstahlsschutz. Doch das Risiko, bestohlen zu werden, kann minimiert werden:

Informieren Sie die Polizei, wenn Ihr Auto fotografiert, begutachtet, beobachtet wird.

Schließen Sie Ihr Auto immer ab, auch in der Garage, an der Tankstelle oder wenn Sie sich nur kurz zum Briefkasten entfernen. Kontrollieren Sie die Funktion der elektrischen Zentralverriegelung (Diebe haben oft auch Funkblocker).

Lassen Sie nie Papiere und Wertsachen im Auto liegen. Nehmen Sie entriegelbare Radiokonsolen, CD-Bedienungen oder Navigationssysteme mit.

Parken Sie nicht unter ausgeschalteten Straßenlampen. Fahren Sie lieber etwas weiter bei der Suche nach einem Parkplatz.

Nutzen Sie Lenkradkrallen. Die elektronische Wegfahrsperre allein reicht nicht. Auch Reifenkrallen wirken auf Diebe meist abschreckend.

Informieren Sie sich über weitere spezielle Mittel in Ihrer Fachwerkstatt. Zum Beispiel über eine Funkortung, die freilich nicht billig zu haben ist. Lassen Sie sich versteckte Schalter einbauen, die zum Beispiel die Benzinzufuhr unterbrechen. Erfahrungen belegen: Diebe ließen fast alle Autos stehen, die zusätzliche geheime Sicherungen hatten.