SZ +
Merken

Kasper und Co ab heute im Gasthof Bärenfels

Bärenfels. Heute Nachmittag beginnen die Ostsächsischen Puppentheatertage im Gasthof Bärenfels. Um 16 Uhr wird dazu eine Ausstellung im ehemaligen Gemeindeamt eröffnet, informiert Gastwirt und Mitorganisator Jan Kempe.

Teilen
Folgen

Bärenfels. Heute Nachmittag beginnen die Ostsächsischen Puppentheatertage im Gasthof Bärenfels. Um 16 Uhr wird dazu eine Ausstellung im ehemaligen Gemeindeamt eröffnet, informiert Gastwirt und Mitorganisator Jan Kempe. Bis zum kommenden Wochenende werden über 80 Holz-, Handspiel- und Stabpuppen zu sehen sein, darunter solch markante wie die Großmutter und der Bärenfelser Kasper. Fast alle Puppen wurden vom bekannten Hersteller Helmut Lange oder dem berühmten Puppenspieler Paul Hölzig gefertigt.

Hölzig begründete in der Nachkriegszeit zwischen 1948 und 1953 das Puppenspiel im Gasthof. „Er gab wöchentlich zwei bis drei Vorstellungen, die fast alle ausverkauft waren“, so Kempe. Später ging Hölzig nach Dresden und baute dort ein Puppentheater auf.

Gemeinsam mit dem Verein Kulturgeschichte Bärenfels will Kempe nun mit den Puppentheatertagen und der Ausstellung die Anfänge des Puppentheaters in Bärenfels in Erinnerung rufen. (SZ/mb)

Die Ausstellung wird heute 16 Uhr im ehemaligen Gemeindeamt eröffnet. Sie ist an beiden Wochenenden 10-16 Uhr und wochentags 14-16.30 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Die Puppentheatertage werden heute um 19.30 Uhr im Gasthof eröffnet. 20 Uhr: Das heiße Eisen- ... oder wer anderen eine Gräbe grubt. Ein heiter-erotisches Spiel mit Puppen um Moral und Scheinmoral; geg. 21.30 Uhr: Das große Nachspiel, Debbsch & Lebbsch