merken
PLUS

Sebnitz

Beschränkte Warenabgabe mit Ansage

Kaufland Neustadt fordert seine Kunde per Durchsage zur Fairness auf. Wer mit Karte einkaufen geht, ist gut beraten.

Die Hamsterei im Neustädter Kaufland hat ein Ende.
Die Hamsterei im Neustädter Kaufland hat ein Ende. © Tom Weber

Wo  noch vor wenigen Tagen die Einkaufskörbe hoch bepackt aus den Ladentüren geschoben wurden, geht es heute vergleichsweise gesittet zu. Die Einkaufskörbe sind zwar bei vielen immer noch voll. Aber die Waren türmen sich nicht mehr und pro Familie reicht plötzlich wieder ein Einkaufswagen und nicht drei. Kaufland und so auch die Filiale in Neustadt haben den Hamsterkäufen ganz einfach einen Riegel vorgeschoben.

Aller fünf Minuten werden die Kunden mit einer Durchsage konfrontiert, besser mit einer klaren Ansage einer freundlichen Frauenstimme: "Verzichten sie möglichst auf unnötige Bevorratung. Bezahlen sie möglichst mit Karte anstatt bar. Bitte den Mindestabstand von zwei Metern an der Kasse einhalten. Bitte die Kennzeichnung beachten. Die Kassiererinnen haben die Anweisung, die Einkäufe zu kontrollieren und gegebenenfalls zu kürzen" Das zeigt Wirkung.  Und vielleicht hätte das auch schon etwas früher geschehen sollen.  

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Die Regale mit Nahrungsmitteln, Dosengerichten und ähnlichem sind leer. Verstohlen greift eine Frau nach der letzten verbliebenen Büchse Erbsensuppe. Fast zaghaft legt sie die Büchse in den Wagen. "Ein Hamsterkauf ist das nicht. Ich hätte nie gedacht, dass ich leere Regale in einem Einkaufsmarkt noch einmal erleben muss", sagt sie. Gehamstert wurde in den letzten Tagen reichlich. Doch inzwischen traut sich das hier keiner mehr. Scheint rigoros, ist aber wohl die vernünftigste Entscheidung der Kaufland-Führung, bestätigt eine Verkäuferin. Solche verrückten Tage hätte sie in ihrem Berufsleben noch nie gehabt. Aber wann die nächste Ladung von dem derzeit offenbar heißbegehrten WC-Papier kommt, weiß auch sie nicht. 

In Richtung Kasse wird es dichter. Nicht jeder achtet hier auf Sicherheit, obwohl ja eigentlich schon der Abstand durch die Einkaufswagen gewahrt werden könnte. Da wird geschnieft und gehustet. Etwas unwohl fühlt man sich schon. Direkt vor der Kasse ist dann mit roten Strichen geklärt, wer wo stehen muss. Aber dass man möglichst mit Karte bezahlen sollte, haben auch hier viele nicht verstanden. Sicherlich muss auch da erst ein Umdenken einsetzen. 

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.