SZ +
Merken

Kaum einer fährt mit Licht

Sicherheit. Der Kreisklub Meißen des ACE fordert, dass Behördenfahrzeuge der Empfehlung des Bundesverkehrsministers folgen sollen.

Teilen
Folgen

Von Jürgen Müller

An drei viel befahrenen Stellen hatten sich die Mitglieder des Kreisclubs Meißen des Auto Club Europa (ACE) postiert, um die Fahrzeuge zu zählen, die am Tag mit Licht fuhren, so wie es das Bundesverkehrsministerium seit Oktober 2005 empfiehlt. Das Ergebnis war erschreckend. Von 1 629 gezählten Fahrzeugen hatten nur 103, also 6,58 Prozent, das Abblendlicht eingeschaltet. Darunter befanden sich lediglich sieben Lkw, Transporter und Busse. „Das Ergebnis beweist, das es nicht hilft, an die Autofahrer zu appellieren und sie freiwillig zum Taglichtfahren zu motivieren“, so ACE-Kreischef Hans-Jürgen Freitag. Selbst Behördenfahrzeuge würden nicht mit gutem Beispiel vorangehen. Freitag fordert ein Gesetz, wie es in 17 europäischen Staaten bereits gilt.

Zweifel im Landratsamt

Auf ein solches wartet auch die Polizei. „Es gibt keine Dienstanweisung, dass unsere Fahrzeuge am Tage mit Licht fahren sollen, sondern nur eine Empfehlung“, sagt Polizeisprecher Wolfgang Kießling.

Im Landratsamt Meißen zweifelt man sogar daran, dass das Fahren mit Licht mehr Sicherheit bringt und verweist auf einen anderen Automobilklub. „Dass durch Fahren mit Licht am Tage viele Unfälle vermieden werden könnten, ist nicht bewiesen. Auch der ADAC lehnt eine Pflicht, das normale Fahrlicht am Tage einzuschalten, ab, denn dadurch würden Fußgänger und Radfahrer unauffälliger werden“, so Pressesprecher Eberhard Franke. Vor allem aber wären die Sicherheitsvorteile für Motorradfahrer, die mit Licht fahren müssen, reduziert. Eine entsprechende Anweisung, mit Licht zu fahren, gäbe es deshalb im Landratsamt nicht.

Fahrzeuge mit Automatik

„Wenn ein Auto mit Tagfahrlicht ausgerüstet wird, ist es kein Problem. Das normale Abblendlicht einzuschalten, ist aber problematisch für die Batterie“, sagt Taxifahrer Andreas Herper aus Meißen. Ein Taxi stehe schließlich ziemlich oft. Dabei seien Funkgerät, Radio, Taxischild, mitunter auch die Scheibenheizung eingeschaltet. Dadurch werde die Batterie schon stark in Anspruch genommen. Einige seiner Fahrzeuge hätten eine Lichtautomatik: Sobald es trübe wird, schalten sich die Scheinwerfer von selbst zu. Freitag lässt vor allem finanzielle Aspekte nicht gelten: „Das Fahren mit Licht kann Menschenleben retten. Wie viel ist denn ein Menschenleben wert?“