SZ +
Merken

Kein Geld für die Slavia-Halle

Die Reparaturen am Dach muss die Gemeinde selbst bezahlen.

Teilen
Folgen

Seit knapp zwei Jahren können Schul- und Vereinssport genau wie Freizeit- und Schulveranstaltungen wieder in der Sport- und Mehrzweckhalle Slavia in Radibor stattfinden. Seitdem ist das Dach wieder dicht. Doch noch immer war unklar, wer die Kosten zur Reparatur des Daches übernehmen muss. Der Gemeinderat schloss jetzt mit diesem Thema nach einem letzten Gutachten ab. Die Gemeinde bleibt auf der Summe von einer halben Million Euro sitzen.

Bereits 2009 wurde erstmals bemerkt, dass das Hallendach undicht war. Es wurde repariert. Ein Jahr später kam es dann zur kompletten Sperrung. Die Sicherheit war nicht mehr gegeben. Schüler hatten in Ausweichobjekten Unterricht. Vermutet wurde, dass die Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach für die Schäden verantwortlich ist. Die Gemeinde beschritt den Rechtsweg, um den Schuldigen zu finden. Das Ergebnis des Gutachtens wollten die Gemeinderäte akzeptieren. Dem hatten sie bereits vorher zugestimmt. Doch damit bleibt die Gemeinde nun auf den Reparaturkosten sitzen. Dem Betreiber der Anlage ist keine Schuld nachzuweisen, heißt es. (SZ/kf)