SZ +
Merken

Kein Männerschnitt mehr unter 20 Euro

Schuld ist der Mindestlohn – sagt der Friseurverband. Der beklagt auch immer mehr Einzelkämpfer, die keine Umsatzsteuer abführen.

Teilen
Folgen

Bonn. Der Gang zum Friseur wird nach Angaben des Branchenverbandes in Deutschland spürbar teurer werden. Die Einigung auf einen flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 bis zum Jahr 2015 im Friseurhandwerk mache diese Entwicklung unumgänglich, sagte der neue Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks, Harald Esser, gestern in Bonn. Auch der Co-Chef von Deutschlands größter Friseurkette, Michael Klier, hatte bereits in der Wirtschaftswoche angekündigt, Herrenhaarschnitte für weniger als 20 Euro werde es künftig nicht mehr geben. Der Hauptgeschäftsführer des Friseurverbandes, Rainer Röhr, stimmte Klier jetzt zu: „Das ist sicher realistisch, dass sich die Preise dahin entwickeln müssen.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!