merken
PLUS

Kein Parkwächter stört heute die Rasenbolzer

Eine Serie widmet sich den Sportstätten in der Stadt Görlitz einst und jetzt. Heute: Bolzplätze in der Stadt

Von Rainer Menzel

Aufpassen musste man, denn Parkwächter waren überall. Sie verboten das Fußballspielen auf den öffentlichen Plätzen und bestraften mit Geldbußen das Spielen auf Grünflächen. Dennoch: Beliebte Plätze für die Straßenfußballer und die „Murmeln“ spielenden Kinder waren der Sattigplatz, der Viehmarkt am Schlachthof, der Platz auf der Friedhofstraße, der Kreuzkirchenpark, Luther- und Reichertplatz, die „Katze“ am Mühlweg. Selbst auf den früher verkehrsarmen Straßen wurde Treib- und Völkerball gespielt. Kreisel drehten sich auf dem Straßenpflaster und wurden mit Peitschen angetrieben. Von den Kindern und Jugendlichen organisierte Sportspiele, Fahrradtouren und Tischtennisturniere gehörten zum Alltag nach der Schule. Die Kreispionierorganisation veranstaltete Rollerrennen auf dem Karl-Marx-Platz (Wilhelmsplatz). In allen Stadtteilen gab es für die Kinder Spielplätze zum Klettern und Bolzen. Dazu sind in den vergangenen 25 Jahren in Görlitz weitere attraktive Plätze entstanden.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

21 städtische Spielplätze mit teilweise integrierten Bolzplätzen laden die Kinder und Jugendlichen heute ein. Von den Spielplätzen Kidrontal, Friedhofstraße, Sonnenhof bis zur Blockhauswiese und der Parkeisenbahn ziehen sich die Möglichkeiten. Es gibt Skater- und BMX-Anlagen in Königshufen und Weinhübel. Auch Meisterschaften und Wettkämpfe werden hier ausgetragen. Die umzäunten und durchaus gut ausgestatteten Bolzplätze im Park des Friedens an der Brückenstraße, in Königshufen Am Wiesengrund, neben der Hirschwinkel-Turnhalle in der Nikolaivorstadt oder in Rauschwalde an der Grundschule erfreuen sich großer Beliebtheit.

Eine Trendsportart, die sich inzwischen zum Volkssport entwickelt hat, ist das Skaten. Auf dem Radfahrweg der alten Bahntrasse nach Königshain, auf dem Neißeradweg oder am Berzdorfer See sieht man Enthusiasten jeglichen Alters. Selbst junge Mütter wollen darauf nicht verzichten und skaten mit Kinderwagen, um gesunde Luft zu tanken. Im Gewerbegebiet Klingewalde werden vom Skaterverein Kurse angeboten und Wettkämpfe betrieben.