merken

Kein Tag ohne Zeitung

Gertrud Quaas feiert heute ihren 100. Geburtstag. Groß geworden ist sie in einem bekannten Geschäft.

Von Kathrin Krüger-Mlaouhia

Anzeige
Wein mit allen Sinnen erleben

An den Tagen des offenen Weingutes lädt Schloss Wackerbarth zu Weinbergswanderungen und Manufakturführungen ein.

Die Großenhainerin buchstabiert ungläubig: F.A.C.E.B.O.O.K. Was ist denn das? Was Gertrud Quaas’ Urenkel schon verstehen, ist für die Seniorin schwer zu fassen. Kein Wunder: Als das Internetnetzwerk Facebook erfunden wurde, war sie auch schon in einem Alter, das viele gar nicht erreichen. Doch Gertrud Quaas will es wissen!

Gertrud Quaas,hier neben Hund und Vater, mit Mutter und Schwester, vor dem elterlichen Geschäft Berliner/ Ecke Gabelsberger Straße. In jüngster Vergangenheit befand sich darin der Bekleidungsladen ecktivity. Das etwa 1925 aufgenommene Foto zeigt Gertrud a

Beim Presseclub darf keiner stören

Tagtäglich liest sie noch ganz aufmerksam die Sächsische Zeitung, Seite für Seite. Schneidet sich Beiträge aus, fragt ihre Angehörigen nach diesem oder jenem. „Sie verfolgt das aktuelle Weltgeschehen, will englische Begriffe verstehen“, sagt ihr Enkel Uwe. Bei Oma Gertrud wird viel diskutiert. Die 100-Jährige ist geistig immer noch fit. Wenn ihr die Zeitung früh nicht vorliegt, wird sie grillig, sagt Uwe Quaas. „Und wenn sie mittags den Presseclub schaut, darf sie niemand stören.“

Wahrscheinlich kommt dieses Interesse aus der Zeit, als Gertrud Quaas als Sekretärin bei der Handwerkskammer arbeitete. Doch das ist auch schon wieder 40 Jahre her. Groß geworden ist die Ur-Großenhainerin eigentlich in der Schuhwerkstatt ihres Vaters Otto Füssel (s. großes Foto). Zwar heiratete sie später nach Dresden, wo sie bis 1945 lebte. Doch die bevorstehende Geburt ihrer dritten Tochter war der Anlass, dass die Hochschwangere bei ihren Eltern in Großenhain war, als Dresden in Schutt und Asche fiel. Ihr Mann blieb jedoch im Krieg. Er gilt bis heute als verschollen.

Als ihr Vater 1947 starb, führten Gertrud Quaas und ihre Mutter das Schuhgeschäft noch einige Jahre weiter. Doch ohne Schuhwerkstatt war das nicht mehr einträglich. Gertrud ging ins Büro arbeiten. Ihre drei Kinder zog sie allein groß.

Kocht sogar noch selbst

Heute wohnt Gertrud Quaas immer noch in ihrer eigenen Wohnung im Elternhaus, das jetzt Enkel Uwe gehört. Der Pflegedienst kümmert sich um sie, gelegentlich wird sie auch von der Tagespflege abgeholt. Sonst schaut sie viel fern und kocht sich sogar noch kleine Speisen.

Doch dass die Großenhainerin schon seit über 20 Jahren an den Rollstuhl gefesselt ist, macht sie etwas altersmürrisch. „Sie versteht zwar noch alles, aber körperlich ist sie doch recht eingeschränkt“, sagt auch Tochter Helga

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.