merken

Deutschland & Welt

Kein Vor und kein Zurück in Tirol

Warum Tirol den durchreisenden Urlaubern die Schleichwege sperrt - und was die eigenen Leute davon halten. Eine Besichtigung.

Vom 22. Juni bis 15. September 2019 sind in Tirol diverse Bundesstraßen entlang der Inntal- und Brennerautobahn für den Umgehungsverkehr gesperrt. © dpa

Von Paul Kreiner

Das Panorama, ohne Frage, ist phänomenal. Aus dem Inntal steigt die Straße hoch. Sie führt durch üppig blühende Wiesen; auf den anderen duftet das Heu. Vorbei geht es an mannshoch bewachsenen, getreidegoldenen Feldern und durch Dörfer mit alten, reichen Bauernhöfen, deren mächtige Holzgiebel weit auf die Straße vorragen. Vom Karwendelgebirge im Norden ist jeder Gipfel, jeder Grat, jede Schrunde zu sehen. Unten breitet sich Innsbruck aus. Gegenüber schießen, je weiter es hinaufgeht, die Zweieinhalb- und die Dreitausender des Stubaitals immer luftiger in die Höhe - die Serles, der Habicht -, und in der Ferne gleißen die Gletscher.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden