merken

Sport

Keine Höhenangst – aber große Geldsorgen

Die Dresdnerin Iris Schmidbauer zählt zu den besten Klippenspringern der Welt, spürt das nur finanziell noch nicht. Etwas macht jedoch Hoffnung.

Auch wenn es so aussieht: Iris Schmidbauer springt beim Saisonfinale der Klippenspringer in Bilbao nicht ins Guggenheim-Museum.
Auch wenn es so aussieht: Iris Schmidbauer springt beim Saisonfinale der Klippenspringer in Bilbao nicht ins Guggenheim-Museum. © Red Bull Content Pool/Dean Treml

Der Abschluss war noch mal ein Höhepunkt. Die besten Klippenspringer der Welt vor der Kulisse des Guggenheim-Museums in Bilbao. Extremer Sport vor moderner Architektur – beides ästhetisch. Von der Straßenbrücke Puente La Salve stürzte sich Iris Schmidbauer und ihre Konkurrentinnen vor 27 000 Zuschauern 20 Meter tief in den Fluss Nervion.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden