SZ +
Merken

Keine weiteren Eingaben zu Betreuungszeiten

In Medingen gab es vor ein paar Monaten Beschwerden über die Hortzeiten. Viel zu früh würden diese enden.

Teilen
Folgen

Beim vergangenen Ortschaftsrat in Medingen Ende Oktober 2008 kam ein Problem zur Sprache, das die Gemeindeverwaltung schon vor einigen Jahren zum Thema machte. Demnach seien die Betreuungszeiten im Schulhort bis 16.30 Uhr nicht ausreichend. Denn viele Eltern, so führte Ortsvorsteherin Birgit Pfützner aus, müssten heute einen längeren Arbeitsweg auf sich nehmen und könnten in manchen Fällen ein Abholen um diese Uhrzeit nicht garantieren.

Seitdem gab es keine weiteren Einwände zu den Hortzeiten bei der Gemeindeverwaltung. Bürgermeister Michael Langwald (parteilos) bleibt aber dabei, dass das Thema im Bedarfsfall diskutiert werden könnte. „Vor zwei Jahren haben wir das zum letzten Mal getan. Ich will nicht ausschließen, dass sich an den Zeiten irgendwann etwas ändern kann.“

Ausnahmefälle existieren

Bis jetzt seien aber auch keine Klagen von Seiten der Hortnerinnen an ihn herangetragen worden. „Sicherlich gibt es Eltern, für die ein pünktliches Abholen aus Arbeitsgründen schwierig ist“, gibt er zu. Doch für solche Ausnahmefälle könne nicht extra eine neue Regelung getroffen werden. „Schließlich sind längere Betreuungszeiten auch mit höheren Kosten verbunden“, gibt er zu bedenken.

Vor zwei Jahren hatte die Gemeinde eine Befragung unter den Eltern durchgeführt. Im Ergebnis dessen war der Großteil mit den Zeiten einverstanden. (jam)