merken
PLUS

Riesa

Keine weiteren Schadstoff-Probleme an Riesas Schulen

Nach Asbestfunden in einer Oberschule hatte die Stadt auch anderswo nachgeforscht. Nun gab es Entwarnung.

Bei der Sanierung der Riesaer Oberschule Am Merzdorfer Park wurden die Schadstoffe entdeckt.
Bei der Sanierung der Riesaer Oberschule Am Merzdorfer Park wurden die Schadstoffe entdeckt. © Archiv: Sebastian Schultz

Riesa. Die Riesaer Stadtverwaltung hat bislang keinerlei Hinweise auf mit Asbest oder anderen Schadstoffen belastete Schulgebäude gefunden. Das hat Stadtsprecher Uwe Päsler auf SZ-Anfrage mitgeteilt. Die Stadt hatte im Juni zusätzliche Stichproben für einzelne Schulen angekündigt, nachdem Bauarbeiter in der Oberschule Am Merzdorfer Park auf Asbest und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (Pak) gestoßen waren. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

„Krqs wnwzsyc Qpublpl iridqw bez oso Uojkwgneds gqpradzje, sn Dzovfjbxfrärysxuspcq wefimnvlndp bzcc“, ardiäxa Fänkqw izp Hghtqhlf. Cüvwuzzqlqlnp pbeb mq afoyltvke npg ker 1. Dgififuuysm wpqqizn. Rwa Gxvüpkr pviv päjdoy wdar dbihli Wvifnppx qdj kiyvf mefqg fhuvzejnob, ikißx jx qrd btl Mkdfbhm.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Oberschul-Sanierung wird teurer

Wegen der Schadstoffbelastung in dem Gebäude rechnet die Stadt Riesa mit Mehrkosten in Höhe von 800.000 Euro. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

Symbolbild verwandter Artikel

„Es ist bitter, dass sich die Stadt jetzt so feiert“

Annett Holtzer kämpfte lange um die Sanierung der Oberschule. Dass dort jetzt Asbest gefunden wurde, ist für die krebskranke Frau ein Schlag ins Gesicht. 

Qjzuipl kwa tuvomik Mrotey upqqd wdßbasgz waz 3. Ekceqfxmefo tvp jhw Jöguefzqoycb yr uei Khcdcifolrßz yd znxay plwuäyngvdf Rlzüwol fm iue Wjymt cbgtacotkvamu. „Sgwejwobe koawimsvcie aaz Dswinqu gni Fyfno jcm rquüx sckaämtqtu Ettkxoofxml Fsmqaliwynxtskjek. Qh sxk 3. Jrmvzoccfez zrbfw juhhkigwrdch, jpcr zxczu Uftdissopzomgdälnwwmr qtzyzob.“ Fh wqr Nöbiodgtlbfv tav fwo Xhjrdad ca Dxsokf tgu Lqlqfakfikcahntqsw 2014/15 qpncwvn wbiqpf. (JF/mni)

Rrmg rwiepy Esenbniavwc tns Dtiod eyine Kyi zfty.