merken
PLUS Sachsen

Keiner lässt die Puppen tanzen

Bianka Heuser erfreute mit ihrem mobilen Theater Kinder und Erwachsene - vor der Krise. Jetzt sitzt sie zuhause und ist Lichtblick dankbar.

Mit ihrem Puppentheater verdient Bianka Heuser ihren Lebensunterhalt. Doch damit ist es erst einmal vorbei.
Mit ihrem Puppentheater verdient Bianka Heuser ihren Lebensunterhalt. Doch damit ist es erst einmal vorbei. © Jürgen Lösel

Noch immer kommen die Veranstaltungsabsagen, gerade für die letzten Maitage und für den Juni. Veranstalter aller Art melden sich bei Bianka Heuser und äußern ihr Bedauern: Festivalleiter, Kulturhausbetreiber. „Es tut uns wirklich sehr leid, Frau Heuser“, hört sie immer wieder am Telefon. Dann nimmt sie ihren Stift und macht ein blaues Kreuz im Kalender, da, wo ein Termin für eine Puppentheater-Aufführung oder ein Stück für Erwachsene eingetragen war. In ihrem Kalender wimmelt es vor blauen Kreuzen.

Am 14. März hatte sie in Moritzburg ihre letzte Aufführung, sie weiß es noch ganz genau. Es gab die „Geheimsache Igel“, ein heiteres Stück für Kinder mit ernstem Hintergrund. Es geht um Gewaltprävention. Danach war schlagartig Schluss, seither nur noch Absagen. „Am Anfang habe ich gedacht, dass es schon bald vorbei sein wird. Aber als dann die ersten Stornierungen für den Sommer eintrafen, wurde mir der Ernst der Lage richtig bewusst. Da habe ich mich schon gefragt, was das jetzt für meine berufliche Existenz bedeutet.“

Anzeige
Virtueller Hochschulinfoabend
Virtueller Hochschulinfoabend

[email protected]! Am 18. und 20. Mai 2021 bietet die HSZG bei zwei Onlineveranstaltungen Antworten auf alle Fragen rund um ein Studium an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Bianka Heuser (47) hatte an der Filmhochschule in Babelsberg studiert und war als Schauspielerin an verschiedenen Bühnen engagiert, längere Zeit auch an den Landesbühnen Sachsen. 2007 gründete sie die Theatermanufaktur, ein mobiles Theater ohne eigene Spielstätte. Zu ihrem aktuellen Programm gehört das Zweipersonenstück „Dr. Zwerchfells Liebesperlen“, das im Dresdner Comedy & Theater Club aufgeführt wird. 

Den größeren Teil ihres bisherigen Umsatzes aber erreicht sie mit Puppentheater. „Das singende, klingende Bäumchen“ gehört zu den Rennern, die „Goldene Gans“ und die „Kleine Meerjungfrau“ ebenso. Bianka Heuser hat sich in der Szene einen Namen gemacht, 2019 war das bisher umsatzstärkste Jahr, allein in den vier Wochen vor Weihnachten hatte sie 52 Aufführungen zu absolvieren. Sie tritt mit ihren Stücken vor allem im Osten auf, hatte aber im vergangenen Jahr auch Einladungen nach Nürnberg, ins Saarland und nach Italien. Ihre Arbeit hat sich herumgesprochen.

Sorge über zweite Pandemiewelle

Umso heftiger kam der Absturz im März. Keine Aufführungen mehr, keine Einnahmen, aber weiter Ausgaben für den Probenraum, das Auto, die Requisiten. „Meine privaten Ausgaben habe ich sehr weit runter gefahren, ich lebe von den Reserven. Trotzdem musste ich mich jetzt umschauen, wo ich Hilfe bekommen kann.“ Sie hat einiges probiert, am schnellsten half die Stiftung Lichtblick der Sächsischen Zeitung. 500 Euro Überbrückungsgeld zahlte Lichtblick. „Ich habe mich sehr darüber gefreut, ich kann das Geld gut zum Leben brauchen.“ Inzwischen bekam sie auch 1.000 Euro als Zuschuss von der Stadt Dresden für ihre Betriebskosten. Bianka Heuser aber will nichts geschenkt. Gemeinsam mit Lichtblick denkt sie über eine kostenlose Aufführung für Hilfsbedürftige nach, sobald das wieder möglich ist.

Bianka Heuser durchlebt eine schwere Zeit, denkt sie da manchmal daran, gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens zu protestieren? „Nein, ich bin froh in Deutschland zu leben, wo im Gegensatz zu vielen anderen Ländern immerhin Hilfe gewährt wird, auch wenn bei den Kulturschaffenden nicht viel ankommt. Aber mit Verschwörungstheoretikern und Rechten gehe ich nicht zur Demonstration.“ Außerdem hat sie was gegen Schwarzmalerei. Sie findet, dass es die Regierenden ganz gut hinbekommen haben. Sorgen macht sie sich vielmehr über eine mögliche zweite Pandemiewelle. „Die wäre ganz schlimm, auch für mich.“

„Dinner for one“ mit Corona-Bezug

Jetzt hofft Bianka Heuser erst mal auf den Sommer, vielleicht können im Freien dann Aufführungen stattfinden. Im Puppentheater „Sonnenhäusel“ im Dresdner Großen Garten zum Beispiel. Sie macht sich gerade Gedanken darüber, wie sie die Abstandsregeln einhalten kann und ob sich Aufführungen auch noch rechnen, wenn viel weniger Besucher zugelassen sind.

Die Zeit bis dahin will sie nutzen. Die Requisiten sind schon aufgeräumt und die Puppen überarbeitet, sie könnten sofort wieder tanzen. Die nächsten zwei Monate bekommt sie je 1.000 Euro aus einem Stipendienprogramm für Kulturschaffende, das sich „Denkzeit“ nennt. Sie nimmt das Geld dankbar an und arbeitet an einem Stück für Erwachsene nach dem Muster von „Dinner for one“ – zum Geburtstagsdinner der Ehefrau darf wegen Corona niemand eingeladen werden, ihr Mann muss alle Gäste spielen. Und für Kinder entwickelt sie einen Theaterworkshop, mit dem sie die schwierige Zeit der Pandemie aufarbeiten können. Wovor hatten sie Angst? Was war schön? Was bleibt?

Hoffentlich geht`s bald los!

Weiterführende Artikel

Lichtblick für Dresdner Musikerin

Lichtblick für Dresdner Musikerin

Marianna Korsh spielt Harfe, führt einen kleinen Buchverlag und verdient fast nichts mehr. Jetzt gibt es zwei Lichtblicke.

Wenn Angst die Existenz bedroht

Wenn Angst die Existenz bedroht

Enrico Preißer hat kaum noch Aufträge für seinen Krankentransport und lebt von Reserven. Lichtblick hilft.

Kein Geld. Nirgends

Kein Geld. Nirgends

Mario Sempf ist als Solo-Selbstständiger in Dresden seit Wochen ohne jedes Einkommen. Lichtblick hilft mit Überbrückungsgeld.

Wie Lichtblick hilft und Leser spenden können

Wie Lichtblick hilft und Leser spenden können

Vorstandsvorsitzende Katerina Lohse informiert, wie die Corona-Hilfe organisiert wird.

  • Sie suchen Hilfe? Stellen Sie einen Antrag mit dem Formular auf www.lichtblick-sachsen.de mit Angaben zur Person, der Notsituation, dem Gewerbeschein bzw. Steuernummer.
  • Sie möchten helfen? Konto bei der Ostsächsischen Sparkasse DresdenBIC OSDDDE81IBAN: DE88 8505 0300 3120 0017 74
  • Erreichbar ist Lichtblick Di und Do 10 bis 15 Uhr unter 0351 4864 2846; [email protected]

Mehr zum Thema Sachsen