merken
PLUS

Löbau

Kemnitzer lassen die Pferde tanzen

Der Kemnitzer Reit- und Fahrverein feiert 50 Jahre Pferdesport und lässt zum Fuhrmannstag die Polizei aufmarschieren. Zudem gibt es Kutschenballett und eine Rallye.

Ein Kutschenballett - eine Quadrille - haben die Kemnitzer zum ersten Mal vor fünf Jahren aufgeführt. Nun soll es zum großen Jubiläum noch mehr geben.
Ein Kutschenballett - eine Quadrille - haben die Kemnitzer zum ersten Mal vor fünf Jahren aufgeführt. Nun soll es zum großen Jubiläum noch mehr geben. © Archivfoto: Matthias Weber

Wenn das keine Geburtstagsparty ist: Ein "Kutschenballett" mit acht Gefährten und ein Einsatz der Polizei-Reiterstaffel samt Demonstranten und Feueralarm gibt es an diesem Wochenende in Kemnitz zu erleben. Dazu spielt das Polizeiorchester ein Geburtstagsständchen und es sind jede Menge Pferde verschiedener Rassen zu Gast. Außerdem treten rund 20 Fahrteams zu einer Kutschenrallye von Kemnitz nach Bernstadt an. Ziemlich viel Action und das nicht ohne Grund: Der Kemnitzer Reit- und Fahrverein feiert an diesem Wochenende 50 Jahre Pferdesport und den 15. Fuhrmannstag.

Ein bisschen pferdeverrückt sind die Kemnitzer schon immer: "Wir haben viele Züchter hier in der Gegend, das war auch früher so", erklärt Thomas Ullrich, der aktuelle Vereinsvorsitzende. Die Tiere waren in der Landwirtschaft allgegenwärtig, einige Kemnitzer fanden aber in den 60-er Jahren schon Gefallen daran, am Sonntag mit den Pferden einen Ausflug zu machen. So fanden sich nach und nach einige zusammen. Als 1968 der Parteiauftrag kam, in den Sportvereinen weitere Sektionen zu gründen, machten die Kemnitzer aus der Not eine Tugend und führten den Pferdesport bei der Sportgemeinschaft Kemnitz ein. Daraus entstand nach der Wende der heutige Verein.

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Parallel aber entwickelte sich in Kemnitz ein Pferdezuchtbetrieb, denn die Tiere gehörten der LPG und dort spezialisierte man sich in diesem Bereich. Gemeinsam mit Winfried Stark baute damals der Vater von Thomas Ullrich, Günter Ullrich, die Pferdezucht mit auf. Und er engagierte sich auch im Pferdesport, der in den 70-er und 80-er Jahren auch in Kemnitz mit Turnieren immer wichtiger wurde.

Der Kemnitzer Günter Ullrich bei einem Wettbewerb im Fahren in den 70-er Jahren. Ullrich war einer der Mitbegründer der Pferde(sport)begeisterung in Kemnitz.
Der Kemnitzer Günter Ullrich bei einem Wettbewerb im Fahren in den 70-er Jahren. Ullrich war einer der Mitbegründer der Pferde(sport)begeisterung in Kemnitz. © Archivfoto: privat

Weltmeister haben die Kemnitzer zwar weder im Reiten noch im Fahren mit der Kutsche in ihren Reihen vorzuweisen. Aber bei den Bezirksmeisterschaften waren sie durchaus erfolgreich: Neben Thomas Ullrich selbst weisen die Vereins-Analen auch Ludwig Ebermann, Andrea Zimmermann und Anja Simmang mit solchen Titeln im Reiten aus. Beim Fahren brachte es Ullrichs Vater immerhin zum Bronzerang auf Bezirksebene. Zwar hat diese Disziplin in den vergangenen Jahrzehnten eher an Interesse eingebüßt, inzwischen wird sie aber auch in Kemnitz wieder beliebter. "Vielleicht, weil viele erfahrene Vereinsmitglieder ein bisschen älter geworden sind und vom Reiten auf die Kutsche wechseln", sagt Ullrich mit einem Augenzwinkern.

Was aber weitaus wichtiger ist - und ein echter Grund zum Feiern - ist  die stabile Zahl der Vereinsmitglieder, die derzeit bei 105 Mitstreitern liegt. Auch bei Turnieren können die Kemnitzer nach wie vor hohe Teilnehmerzahlen verbuchen. Allein beim großen Reitturnier im August verbucht der Verein immer rund 800 Starts - längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Abgesehen davon, dass der Verein nach der Wende das Gelände kaufen konnte und damit wichtige Rahmenbedingungen selbst in der Hand hat, liegt das auch an der Kreativität der Kemnitzer.

Kreativ wird es am Sonnabend auf alle Fälle: Mit einer Kutschenrallye startet das Wochenende. Um 9.30 Uhr werden 20 Teilnehmer im Anstand von fünf Minuten auf die Strecke gehen und unterschiedliche Schwierigkeiten im Gelände aber auch die ein oder andere Kopfnuss zu knacken haben, erklärt Thomas Ullrich. Zielort ist der Bernstädter Markt an der Erdachse, wo sich um 13 Uhr auch die Gespanne präsentieren werden. 

Programm:

Sonnabend: 9.30 Uhr Start Kutschenrallye; 13 Uhr Präsentation der Kutschen am Erdachsenbrunnen auf dem Markt; 19 Uhr Festsitzung; ab 20 Uhr öffentliche Jubiläumsparty im Park

Sonntag: 15. Fuhrmannstag mit Starts ab 8.30 Uhr; 13.30 Uhr Rasseschaubild und Präsentation; 15.15 Uhr Übung Reiterstaffel Polizei mit Demonstranten und Feueralarm, parallel dazu Konzert des Polizeiorchesters; 16.30 Uhr großer Abschluss mit Quadrille (Kutschenballett) mit acht Teilnehmern aus dem Kemnitzer Verein 

Mehr Lokales:

Löbau

Zittau