SZ +
Merken

Kicker-Party steigt auf dem Horken

Die Vereine „Augen auf“ und „Partysahnen“ laden zum 7. Antirassistischen Fußballturnier ein.

Teilen
Folgen

Die Fußball WM ist gerade erst ein paar Tage vorbei, und alle, die noch nicht genug vom runden Leder haben, können vom 23. bis 25.Juli beim 7. Antirassistischen Fußballturnier der Vereine „Augen auf“ und „Partysahnen“ selbst für den nötigen Wirbel auf dem Platz sorgen.

Auf dem Horken in Kittlitz wird im Rahmen dieses Turniers auch in diesem Jahr nicht nur ein buntes Programm geboten, sondern auch ein deutliches Zeichen gesetzt für Respekt, Toleranz und gegen Rassismus. Neben dem Fußballturnier werden auch Volleyball und viele Spaßspiele dazu beitragen, dass es niemandem langweilig wird. Dafür sorgen unter anderem die Mitglieder des Löbauer Biker und Skater Clubs e.V. mit einer eigens für die Veranstaltung aufgebauten Fahrradrampe, die das gesamte Wochenende über den Besuchern zur Verfügung steht. Unter fachmännischer Anleitung und natürlich mit den nötigen Sicherheitsvorkehrungen können Interessenten hier einen Sprung in die Schaumstoffgrube wagen.

Die Ausstellungen „Kicker, Kämpfer und Legenden – Juden im deutschen Fußball“ sowie „Brennpunkt Ostsachsen – Nazis im Gegenwind“ werden ebenfalls zu sehen sein. Freitagabend wird dann das Akustik-Projekt „Audiolyse“ feinste Pop-Perlen zu Gehör bringen. Am Sonnabend spielen die Teams, die sich bei den 3Eck-Soccer-Turnieren qualifiziert haben, ihren Sieger in der Finalrunde aus und am Abend wird es musikalisch heiß hergehen. Insgesamt fünf Bands werden sich nacheinander die Instrumente in die Hand drücken, wie zum Beispiel die Oi-Punker „Lost Boyz Army“ aus dem Ruhrpott oder die „Ska Conspiracy“ aus Prag.

Für das ganze Wochenende sind der Eintritt und auch die Nutzung des Zeltplatzes frei. Wer gern selber noch ein Fußballteam anmelden möchte, braucht nur noch sechs weitere Mitspieler und kann sich dann per E-Mail registrieren (siehe unten). Alle weiteren Informationen gibt es im Internet.

Der Verein Augen auf e.V. Oberlausitz tritt für mehr Toleranz und Zivilcourage ein. Über Kultur und Sport in all seiner Vielfalt will er das Miteinander fördern und Menschen unterschiedlichster Kulturen zusammenbringen.

[email protected]

www.augenauf.net