merken
PLUS

Riesa

Kiesgruben-Schilder sorgen für Unmut

Die Zeichen verbieten das Spazieren mit Hund – obwohl das laut Gericht erlaubt ist. Auch eine andere Sache sorgt für Probleme.

Die Hunde-Verbotsschilder an der Kiesgrube Bobersen sollten eigentlich schon überklebt sein.
Die Hunde-Verbotsschilder an der Kiesgrube Bobersen sollten eigentlich schon überklebt sein. © Lutz Weidler

Bobersen. Der Streit an der Kiesgrube in Bobersen kennt kein Ende: Während der Fall mittlerweile beim Bundesgerichtshof liegt, geht die Auseinandersetzung am See weiter. Noch immer seien die Schilder, die das Mitführen von Hunden verbieten, nicht abgebaut worden, moniert Axel Niederleig. Damit stelle sich der Verein für Sport und Landschaftspflege Bobersen (VSLB) gegen das Urteil des Landgerichts, so Niederleig.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden