merken
PLUS Döbeln

Kinderfeuerwehr kommt nicht in Fahrt

Noch immer gibt es Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie, auch in Waldheim. Aber für Jüngsten gibt noch ein Fünkchen Hoffnung.

Ende Februar wurde die Kinderfeuerwehr Waldheim gegründet. Loslegen konnten die Jüngsten aber noch nicht.
Ende Februar wurde die Kinderfeuerwehr Waldheim gegründet. Loslegen konnten die Jüngsten aber noch nicht. © Lutz Weidler

Waldheim. Eigentlich sah alles so gut aus: Mit viel Enthusiasmus wurde im Februar in Meinsberg die Waldheimer Kinderfeuerwehr gegründet. Es gab zahlreiche Vorhaben. Ein erster großer Höhepunkt sollte die Präsentation der kleinen Feuerwehrleute bei den Waldheimer Feuerwehrtagen werden.

Doch die Corona-Krise machte allem einen dicken Strich durch die Rechnung. „Im Prinzip mussten wir so, wie wir angefangen haben, gleich wieder aufhören“, sagt Stefan Voß, Wehrleiter von Meinsberg. Nach wie vor liegt die Arbeit der Kinderfeuerwehr auf Eis. „Auch wenn inzwischen in den Kindereinrichtungen wieder zum Regelbetrieb zurückgekehrt worden ist, dürfen wir mit den Kindern noch keine Veranstaltungen anbieten“, so der Wehrleiter. 

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

An erster Stelle stünde auch bei der Meinsberger Wehr die Sicherung der Einsatzbereitschaft der aktiven Kameraden. Die verrichten seit einiger Zeit wieder ihren regulären Dienst – wenn auch in abgespeckter Form. „Wir dürfen uns zum Beispiel nicht mit den Gebersbacher Kameraden treffen“, erklärt Voß.

Die beiden Ortswehren arbeiten unter normalen Bedingungen eng zusammen. Da in Meinsberg für die Kinderfeuerwehr die gleichen Räume genutzt werden wie für die aktive Truppe, sind Veranstaltungen für die Kleinsten nach wie vor ausgesetzt.

Ein kleines Fünkchen Hoffnung gibt es noch, dass sich die jüngsten Feuerwehrleute am 6. September beim Tag der offenen Tür in Meinsberg vorstellen können. Doch selbst das ist laut Stefan Voß mit einem großen Fragezeichen versehen. „Ich gehe zu 90 Prozent davon aus, dass auch diese Veranstaltung abgesagt werden muss.“

Die Entscheidung darüber soll definitiv noch vor den Sommerferien fallen. „Selbst wenn wir nach den Schulferien richtig mit der Kinderfeuerwehr loslegen können, ist die Zeit zu knapp, um mit den Kindern bis zum 6. September noch ein entsprechendes Programm auf die Beine zu stellen.Die kleinen Feuerwehrleute seien sehr traurig darüber. „Ich kenne viele persönlich. Das tut mir natürlich leid“, so Stefan Voß. 

Er geht davon aus, dass die nächste größere Veranstaltung die Feuerwehrtage im kommenden Jahr sein werden. „Vielleicht können wir für Oktober spontan noch keine kleine Veranstaltung organisieren. Das kommt aber alles auf die weitere Entwicklung an“, so der Wehrleiter.

Die Waldheimer Kinderfeuerwehr wurde Ende Februar offiziell gegründet (Sächsische.de berichtete). Mit 15 Kindern ist die Kapazitätsgrenze bei der Mitgliederzahl schnell erreicht worden. Neben Wehrleiter Stefan Voß kümmern sich Jugendwart Jan Bäurich sowie Erzieherin Katja Boxhorn mit Unterstützung von Manuela Scheffler um den Nachwuchs.

Erst ab fünf Jahren geht es los

In seiner Sitzung im Juni hat der Waldheimer Stadtrat aufgrund der Gründung der Kinderfeuerwehr eine neue Feuerwehrsatzung beschlossen, die die sogenannte „Ordnung der Kinderfeuerwehrgruppe“ beinhaltet. So erlaubte die bisher in Waldheim existierende Ordnung den Eintritt in die kleinste Gruppe bereits im Alter von vier Jahren. 

Nach einem Erlass des Sächsischen Innenministeriums ist das aber erst mit fünf Jahren möglich. Die neue Ordnung wurde deshalb dahingehend geändert. Das habe vor allem versicherungstechnische Gründe, erklärte Bürgermeister Steffen Ernst (FDP).

Außerdem soll der Feuerwehrnachwuchs höchstens bis zu einem Alter von zehn Jahren in der Kindergruppe verbleiben können, bis in die Jugendfeuerwehr gewechselt werden muss.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln