merken
PLUS Freital

Wilsdruff: Endspurt an der Kita

In wenigen Tagen werden die Arbeiten am Kindergarten abgeschlossen. Eine wichtige Genehmigung hat die Stadt Wilsdruff schon erhalten.

Bürgermeister Ralf Rother und die Leiterin Cathleen Reichenbach besichtigen den neuen Gruppenraum in der Kita Sonnenschein Haus II in Wilsdruff.
Bürgermeister Ralf Rother und die Leiterin Cathleen Reichenbach besichtigen den neuen Gruppenraum in der Kita Sonnenschein Haus II in Wilsdruff. © Egbert Kamprath

Dass an ihrer Kita gearbeitet wird, stört die Kinder nicht. Die Knirpse der Wilsdruffer Kita Sonnenschein II sind an die Bauarbeiter gewöhnt. Seit einigen Monaten teilen sie sich ihr Haus mit ihnen. Munter spielen sie auf dem Spielplatz, der mit Absperrbändern in verschiedene Fläche aufgeteilt ist. "Damit verhindern wir, dass sich die Gruppen vermischen", sagt Kita-Leiterin Cathleen Reichenbach. Dann führt sie ihren Besuch ins zweite Obergeschoss ihrer Kindertagesstätte und zeigt einen der zwei neuen Gruppenräume. Es gehört viel Fantasie dazu, ihren Ausführungen zu folgen.

"Das war hier mal eine Wohnung, mit Küche, Toilette, Schlaf- und Wohnzimmer", sagt sie. Um ihn zu einem Gruppenraum umzubauen, wurden Zwischenwände herausgenommen. Putz, Elektrik und Fußboden wurden erneuert. Es entstand ein lichtdurchfluteter Raum, der inzwischen so eingerichtet wurde, dass er sofort bezogen werden könnte. In der Mitte stehen kleine Tische und Stühle, an den Wänden Schränke und Regale. Der Duft des Neuen liegt noch in der Luft.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

An Fassade und Dach der Kita Sonnenschein Haus II in Wilsdruff wird noch gearbeitet.
An Fassade und Dach der Kita Sonnenschein Haus II in Wilsdruff wird noch gearbeitet. © Egbert Kamprath
So sieht der neue Waschraum in der Kita aus. Die Kinder waren begeistert, erzählt die Leiterin.
So sieht der neue Waschraum in der Kita aus. Die Kinder waren begeistert, erzählt die Leiterin. © Egbert Kamprath

Der Raum, der früher eine Wohnung war, befindet sich in der Kita am Landbergweg in Wilsdruff. In den letzten Monaten wurden das Ober- und das Dachgeschoss dieses Gebäudes komplett umgebaut. Aus Wohnungen im ersten Obergeschoss machten die Bauleute zwei Gruppenräume, eine Küche und zwei Sanitärräume. Sie bauten auch einen Aufzug ein, der künftig das Mittagessen von Erd- zum Obergeschoss transportieren wird. Auch die Räume des Musikschulvereins, der im Dachgeschoss der Kita residiert, wurden aufgehübscht. Zusätzliche Fenster bringen nun mehr Licht in den Flur und die Räume. Hier entstand auch das neue Büro der Kindergartenleiterin.

Es fehlen nur ein paar Möbel

Inzwischen sind die Arbeiten im Innern fast fertig. "Hier fehlen noch ein paar Möbel", erzählt die Kita-Leiterin. In ein paar Tagen wird die Kita diese Räume komplett nutzen können. Nach Pfingsten sollen sie bezogen werden. "Die Kinder waren schon mal gucken und waren begeistert", erzählt Cathleen Reichenbach. Auch Wilsdruffs Bürgermeister Ralf Rother (CDU) ist zufrieden mit dem, was die Bauleute unter der Leitung des Planungsbüros Nasr während des laufenden Betriebs der Kita geleistet haben. Trotz der Corona-Krise gab es beim Bauablauf nur eine nicht geplante Unterbrechung. Es musste ein zusätzlicher Stahlträger eingefügt werden. 

Lob für die Bauleute gibt es auch von der Kita-Leiterin. Die Zusammenarbeit mit den Bauleuten habe sehr gut funktioniert. "Sie haben sehr viel Rücksicht genommen". Auch die Eltern zeigten sehr viel Verständnis für manche Einschränkung. 

Mitte Mai bekam die Stadt den erhofften Brief vom Sächsischen Landesjugendamt. Es erteilte der Stadt und dem Kindergartenverein die uneingeschränkte Betriebserlaubnis. "Nunmehr dürfen im Objekt ab sofort insgesamt 120 Kinder ab vollendetem dritten Lebensjahr in sechs Gruppen betreut werden", erklärt Bürgermeister Rother. In der Einrichtung dürfen auch drei Kinder mit Behinderung aufgenommen werden. Bisher war die Kita für 80 Kinder ausgelegt, mit einer Sondererlaubnis dürfte Wilsdruff hier zuletzt 91 Kinder betreuen.

Letzte Arbeiten an Dach und Fassade

Offen ist, wann die Kita komplett belegt sein wird. Im Sommer werden zunächst drei Gruppen mit Vorschulkindern die Kita verlassen. Danach werden neue Kinder aufgenommen. "Im Laufe des nächsten Schuljahrs werden alle Plätze belegt sein", sagt Kita-Leiterin Reichenbach. Nur ein paar Plätze bleiben als Reserve frei, damit die Stadt Familien, die zuziehen, auch Plätze anbieten könne, ergänzt Rother.

Ganz abgeschlossen sind die Arbeiten am Haus noch nicht. Denn gegenwärtig wird noch an Dach und Fassade gearbeitet. Im Juli sollen auch diese Arbeiten beendet werden, sagt Rother. Dann wird Wilsdruff über ein Million Euro investiert haben, um die Kita zu erweitern. Das Geld ist gut angelegt, findet der Rathauschef. Auf die Betreuung in der Kita haben die noch anstehenden Arbeiten keinen Einfluss.

Weiterführende Artikel

Wilsdruff erlässt Elternbeiträge

Wilsdruff erlässt Elternbeiträge

Fast alle Eltern lassen ihre Kinder wieder in den Einrichtungen betreuen. Aber Corona ist weiterhin ein Thema.

Ein Großteil der Eltern hat sich auch mit  dem seit einigen Tagen angelaufenen eingeschränkten Regelbetrieb arrangiert, sagt Cathleen Reichenbach. Um die Corona-Auflagen des Freistaates zu erfüllen, musste die Kita einige Änderungen am Betriebsablauf vornehmen. Dazu gehört zum Beispiel die Bildung fester Gruppen, die von je zwei Erzieherinnen betreut werden. "Wir mussten auch die Öffnungszeiten kürzen", berichtet sie. Normalerweise öffnet die Kita von 6 bis 17 Uhr, derzeit nur von 7 bis 16 Uhr. Glücklicherweise haben es sich alle Eltern einrichten können, sagt die Kita-Leiterin. Es gab aber vereinzelte Kritik an anderen Regelungen, zum Beispiel zum Tragen des Nasen-Mund-Schutzes beim Bringen und Abholen. "Das sind Vorgaben des Freistaates, an die wir uns zu halten haben", erklärt Cathleen Reichenbach. 

Mehr Nachrichten aus Freital und Wilsdruff lesen Sie hier. 

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Freital