merken
PLUS Politik

Kippt Mitteldeutschland höhere Rundfunkbeiträge?

Im Osten ist die Skepsis groß. In der CDU mehren sich Stimmen, die einen Verzicht auf die Anhebung fordern.

Der Rundfunkbeitrag soll um monatlich 86 Cent auf 18,36 Euro erhöht werden.
Der Rundfunkbeitrag soll um monatlich 86 Cent auf 18,36 Euro erhöht werden. © Soeren Stache/dpa

Wenn sächsische Medienpolitiker am Montag zu einer Expertenanhörung im Landtag zusammenkommen, geht es um knifflige Details. Der Staatsvertrag zur Modernisierung der Medienordnung in Deutschland sieht etwa die Flexibilisierung der Werbezeiten für nationale Anbieter vor. Welche Regelungen kann das Land aber für lokale Sender treffen? Es geht um Übertragungen von Gottesdiensten, Deregulierung von Streamingangeboten und Suchmaschinen, die Medieninhalte präsentieren.

Das alles zeigt: Die über Jahrzehnte weitgehend unveränderte Medienlandschaft wird ziemlich durchgepflügt. Das Internet wirft Fragen auf. Was wird wie verbreitet? Wie stark sind Fernseh- und Radiosendungen in einem klassisch geordneten Sendeschema noch gefragt. Und natürlich: Was soll das kosten? Die Beiträge für ARD, ZDF und Deutschlandradio sind zwar kein Teil des Staatsvertrags, mit dem sich der Medienausschuss des Parlaments in der kommenden Woche befasst. Heiß diskutiert werden sie allemal.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Denn noch in diesem Jahr müssen sich alle 16 Länderparlamente mit einer Beitragserhöhung befassen, die in einem anderen Vertrag geregelt wird. Die Länderchefs haben bei der Enthaltung von Reiner Haseloff (CDU, Sachsen-Anhalt) der Anhebung zugestimmt. Ab 2021 sollen 18,36 statt 17,50 pro Monat und Haushalt fällig werden. Das Besondere daran: Alle Parlamente müssen zustimmen, damit die von einer unabhängigen Kommission empfohlene Erhöhung in Kraft treten kann. Möglicherweise bringen mitteldeutsche Ländervertretungen das Procedere ins Wanken und erzwingen dann eine gerichtliche Auseinandersetzung.

Forderung: Wegen Corona Erhöhung aussetzen

Nachdem sich die CDU in Sachsen-Anhalt im Jahr vor der Landtagswahl ablehnend zeigte, kommen auch aus Thüringen skeptische Töne. CDU-Fraktionschef Mario Voigt sieht unter anderem den Zeitpunkt der Erhöhung als falsch an. „Wir sollten gerade jetzt den Leuten nicht noch tiefer in die Taschen greifen“, mahnte er in der Thüringer Allgemeinen. In Sachsen hat sich die CDU-Fraktion noch nicht positioniert, wie Sprecher Christian Fischer sagte. Eine Klausur wurde wegen der Corona-Pandemie nicht einberufen. 

Im vergangenen Jahr hatte die Fraktion ein Positionspapier veröffentlicht, in dem sie sich zu den Öffentlich-Rechtlichen bekennt, aber auch mit einem Nein zu höheren Beiträgen droht: „Solange es keine Anpassung der Auftragsbeschreibung an die heutigen Medienbedürfnisse und das digitale Nutzungsverhalten der Bevölkerung gibt, kann das Finanzierungsmodell nicht beschlossen werden.“

Druck kommt auch aus den Reihen der Bundestagsabgeordneten der Union. Zum Wochenanfang schrieb eine Gruppe aus CDU- und CSU-Parlamentariern einen Brief an die Ministerpräsidenten: „Während in Betrieben und Privathaushalten durch die Corona-Pandemie gespart werden muss, darf der Rundfunkbeitrag nicht erhöht werden.“ Zu den Unterzeichnern zählt der aus Mecklenburg-Vorpommern stammende CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg.

Weiterführende Artikel

Sachsen-Anhalts Regierung steuert auf ein Scheitern zu

Sachsen-Anhalts Regierung steuert auf ein Scheitern zu

Die Sitzung zum Streit über die Erhöhung des Rundfunkbeitrags blieb ohne Ergebnis. Am Mittwoch soll der entscheidende Medienausschuss tagen.

Sachsen sagt ja zu höherem Rundfunkbeitrag

Sachsen sagt ja zu höherem Rundfunkbeitrag

Der sächsische Landtag hat für die Anhebung des Rundfunkbeitrags gestimmt. Ob sie aber auch wirklich kommt, ist aber immer noch fraglich.

Kretschmer für höheren Rundfunkbeitrag

Kretschmer für höheren Rundfunkbeitrag

Sachsens Ministerpräsident unterzeichnet den Vertrag, der die Anhebung auf 18,36 Euro regelt. Die Sender sollen aber weiter sparen.

Sächsische Grüne für höheren Rundfunkbeitrag

Sächsische Grüne für höheren Rundfunkbeitrag

Die Fraktion ist für die Anhebung. Doch sie fordert auch den sparsamen Umgang mit Beitragsmitteln.

Dass die Bedenken vorwiegend in ostdeutschen Ländern laut vorgetragen werden, ist kein Zufall. Hier ist die AfD stark. Sie hat sich bereits unter der früheren Chefin Frauke Petry vom Öffentlich-Rechtlichen distanziert. Das AfD-Grundsatzprogramm strebt die Umwandlung in eine Art Bezahlfernsehen an. Im Gegensatz zur AfD lehnt die CDU, die in zwei der drei mitteldeutschen Ländern die Ministerpräsidenten stellt, das System nicht ab. Die Länderchefs drängen aber auf Selbstverpflichtungen der Sender zum weiterem Sparen und hoffen auf Jobs durch Standortverlegungen in den Osten.

Mehr zum Thema Politik