SZ +
Merken

Kirschsteins Patzer kostet Punkt

Der Torhüter segelt an einer Flanke vorbei. Trotz der dritten Niederlage in Folge bleibt es beim FC Erzgebirge Aue ruhig.

Teilen
Folgen

Kaiserslautern/Aue. Mit einem schweren Patzer hat Torhüter Sascha Kirschstein Erzgebirge Aue einen Punktgewinn beim 1. FC Kaiserslautern vermasselt – das Team von Trainer Falko Götz verlor mit 1:2. Es war die zweite Saisonniederlage für den Zweitligisten. „Wenn man mit Mut spielt und sich was zutraut, ist etwas möglich. Leider haben wir zu spät damit angefangen“, sagte der Auer Torschütze Guido Kocer.

Drei Pflichtspiele inklusive DFB-Pokal, null Siege – dennoch herrscht Ruhe im Erzgebirge. Mit sechs Punkten aus vier Zweitliga-Spielen steht Aue immer noch passabel da, obwohl deutlich mehr drin war. „Wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit gezeigt, dass man mit uns wieder rechnen kann. Wir haben gut gespielt, standen kompakt und können zufrieden sein“, bilanzierte Kirschstein.

Der Schlussmann zeigte eine starke Leistung, doch ausgerechnet sein Patzer kostete den Verein einen Punktgewinn in der Pfalz. „Wenn wir das 1:1 länger halten, retten wir den Punkt vielleicht über die Zeit“, wusste auch Götz. Dennoch wollte der Trainer seinen Schlussmann, der an einer Flanke vor dem 1:2 vorbeisegelte, keinen Vorwurf machen. Immerhin rettete Kirschstein vor der Pause glänzend gegen Idrissou nach einem schweren Patzer von Kevin Schlitte (44.) und kratzte den Ball noch von der Linie. Auch in der zweiten Hälfte klärte Kirchstein gegen den starken Kameruner nach einem Kopfball (47.).

Der Trainer ist optimistisch, dass die gute Leistung den nötigen Auftrieb für das wichtige Ost-Duell am Freitag gegen Cottbus gibt. „Wir haben unsere Tugenden eingebracht, die Mannschaft hat gearbeitet und gekämpft, und das wird sie auch weiter tun“, ist sich Götz sicher. Das muss sie auch, denn nach dem Ost-Duell geht es zum 1. FC Köln. (dpa)