SZ +
Merken

Kita „Kleiner Moritz“ bekommt eine Wissensecke

Eine Moritzburger Familie hat Geld gespendet. Gekauft werden sollen dafür Möbel.

Teilen
Folgen

Tägliche Spiel- und Bildungsangebote sowie den Aufenthalt an frischer Luft gehören zum Tagesablauf in dem von der Volkssolidarität Elbtalkreis betriebenen Kinderhaus. In der anerkannten Integrationseinrichtung werden 260 Kinder in Krippen-, Kindergarten-, Vorschul- und Hortgruppen betreut. Die pädagogische Arbeit des Hauses orientiert sich am Situationsansatz unter Einfluss der Montessoripädagogik und in intensiver Einbeziehung des sächsischen Bildungsleitfadens.

Um das Bildungsangebot, besonders in der Schulvorbereitung, zu verbessern, soll nun eine Wissensecke eingerichtet werden. Während der Spielphase können die Kinder dort Bücher lesen, Experimente durchzuführen und sich in spielerischer Weise auf die Schule vorzubereiten.

„Bisher sind unsere Wissensbücher und -spiele in den Gruppen verstreut, sodass es den Kindern schwerfällt, konzentriert in einem Buch zu blättern oder an einem Spiel zu tüfteln“, sagte Meike König, die Leiterin der Kindertagesstätte. Die Einrichtung einer Wissensecke würde daher für die Kinder eine wesentliche Erleichterung bedeuten. „Dazu brauchen wir aber geeignete Möbel und sind für Spenden sehr dankbar.“ Von der der Moritzburger Familie Jana und Maik Ebenroth bekam die Einrichtung kürzlich 500 Euro. Ein Baustein für die neue Wissensecke.

Maik Ebenroth, der die Spende persönlich übergab, dankte Frau König und ihren Mitarbeitern damit auch für zehn Jahre Kinderbetreuung in seiner Familie. „Hier wird ein Grundstein für die Bildung unserer Kinder gelegt. In enger Zusammenarbeit mit den Eltern wird im ,Kleinen Moritz‘ die Charakter- und Bewusstseinsbildung der Kinder geformt und gefördert.“ Diese Erziehungspartnerschaft könne man gar nicht genug würdigen. „Unsere Familie leistet daher gern einen Beitrag zur Verbesserung des Bildungsangebotes in diesem Haus.“

Als Unternehmer weiß Ebenroth um die Wichtigkeit frühkindlicher Bildung und Erziehung für den künftigen Zusammenhalt des Gemeinwesens. Die Entwicklung der Bildungslandschaft in den Kindereinrichtungen und Schulen der Gemeinde Moritzburg ist für ihn eine Herzensangelegenheit.

„Meckern und Schuldzuweisungen allein genügen nicht. Mit einer guten Bildungsgrundlage kann man sich auch selbst einbringen und Zukunft mitgestalten.“ Um an der Gestaltung der Gemeinde direkt mitwirken zu könne, möchte Maik Ebenroth zur Gemeinderatswahl im Mai auf der CDU-Liste als Kandidat antreten. (SZ)