merken
PLUS

Klappe die Zweite!

Britta Veltzke über die Ablehnung des Fördermittelbescheides

© Robert Michael

Das Kultusministerium ist mit den Plänen, die die Stadt für das neue Schulzentrum in Weida hat, nicht einverstanden. Die Folge in Zahlen: sieben Millionen! Dieser Zuschuss ist vorerst dahin. Die Summe ist für den Bau der neuen Schule aber existenziell. Der Plan, die Förderung durch Mittel eines privaten Investors zu ersetzen, ist schon einmal schief gegangen. Denn es ist nicht das erste Mal, dass der Freistaat den Zuschuss ablehnt. Die erste Absage 2010 hat offenbar nicht dazu geführt, die Verwaltung in Habachtstellung zu versetzten.

Laut Ministerium wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass der Antrag überarbeitet werden muss. Aber nicht nur das: Am Ende fehlten sogar Unterlagen! Das will so gar nicht zu der vielfach beteuerten Dringlichkeit passen, mit der die Verwaltung das Projekt – zumindest in der Öffentlichkeit – vorantreibt. Mit der Ablehnung der Fördergelder geht wichtige Zeit verloren. Zeit, in der Kinder in maroden Schulen sitzen und – um in den Worten von Marco Müller zu sprechen – das Geld förmlich aus den undichten Fenstern fliegt.

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!