SZ +
Merken

Klassiker für Mittelschüler im Güterboden

Was Schauspieler Jürgen Stegmann von den Landesbühnen im Radeburger Kulturbahnhof präsentierte, kam bei den Siebentklässlern der Heinrich-Zille-Mittelschule gut an: So locker, leicht und ungezwungen sind den Mädchen und Jungen die Balladen von Schiller und Goethe offenbar noch nicht begegnet.

Teilen
Folgen

Was Schauspieler Jürgen Stegmann von den Landesbühnen im Radeburger Kulturbahnhof präsentierte, kam bei den Siebentklässlern der Heinrich-Zille-Mittelschule gut an: So locker, leicht und ungezwungen sind den Mädchen und Jungen die Balladen von Schiller und Goethe offenbar noch nicht begegnet. Selbst Schüler, die mit Literatur gar nichts am Hut haben und für die Rezitationen vor der ganzen Klasse einfach nur ein Graus sind, waren begeistert. Zu ihnen gehört Robert Stein. Der begeisterte Jugendfeuerwehrkamerad fand die Aufführung des gestandenen Schauspielers „lustig und aufschlussreich“, so erhalte er viel besseren Zugang zu den schweren Balladen, die aber nun einmal auf dem Lehrplan stehen.

Deutschlehrerin Bärbel Schneider, die zum dritten Mal das schulpädagogische Programm „Verweile doch, du bist so schön ...“ gebucht hatte, bestätigt die Aussagen von Robert. Tatsächlich falle vielen Schülern nach den Darbietungen der Landesbühnenprofis die Rezitation von Gedichten leichter. Die Zille-Schule lege sowieso großen Wert auf darstellende Elemente im Unterricht, so die Lehrerin.

Jane Taubert vom Marketing der Landesbühnen zeigte sich besonders vom außergewöhnlichen Ambiente des Güterbodens im Kulturbahnhof begeistert. Schauspieler Stegmann steht auf einer kleinen Bühne und ist doch schnell mitten im Publikum.

Bahnhof wird neue Spielstätte

Und dort ist er während seines 60-minütigen Balladenmarathons aus zehn Klassikern häufig, was den Schülern wiederum keine Möglichkeit zum Ausstieg aus den Darbietungen lässt. Schließlich könnten sie sich jederzeit mitten im Geschehen wiederfinden. Die Landesbühnen aus Radebeul überlegen, künftig den Kulturbahnhof in Radeburg als regelmäßige Bühne zu nutzen. Insbesondere Kleinkunst- und Konzertaufführungen seien ab der nächsten Spielzeit geplant, hieß es.

Die Mittelschüler konnten unterdessen in einem anschließenden Workshop ihr künstlerisches Talent ausleben und Schillers Handschuh schauspielerisch rezitieren. Ein Rätsel aber blieb: Wie können sich Schauspieler nur so endlos lange Texte merken? Lars Müller

Die etwas andere Deutschstunde von den Landesbühnen kann von allen sächsischen Schulen gebucht werden. Etwa 250 Euro kostet das zweistündige Programm mit Workshop. Kontakt über Jane Taubert, 0351/8954227.