SZ +
Merken

Kleine neue Mitte mitten in der Stadt

Lustgarten. Direkt neben der Kreuzkirche entsteht zurzeit ein kleiner Park, um die alte Baulücke als Treffpunkt zu nutzen.

Teilen
Folgen

Dresden bekommt einen kleinen Park in die City! Lustgarten soll er heißen und zu finden ist er gegenüber des Haupteingangs der Kreuzkirche. Gestern begann der zweite Bauabschnitt, Anfang Juli soll laut Citymanager Jörg Gillenberg Einweihung sein.

Spätestens dann wird aus dem Schandfleck in der Innenstadt ein kleiner Park. Gäste können im Biergarten verweilen oder gleich nebenan Spiele ausleihen. Die ersten Wege sind bereits erkennbar und zeigen, dass man auch mit geringen Mitteln „Stadt gestalten“ kann“, sagt Gillenberg. Der Lustgarten Dresden sei ein kleines, aber feines Beispiel für sinnvolle Zwischennutzungen und soll nach dem Wunsch des City Managements Auftakt für eine weitere sinnvolle Gestaltung von Brachen im Zentrum sein.

In dieser und der kommenden Woche werden unter anderem die Kunstbänke umgesetzt und das Frauenbildungszentrum legt ein Kräuter-Labyrinth an. Es folgen Arbeiten zum „Virtuellen Platz der Weltkultur“, dem Weg der Sinne und die Fertigstellung des gesamten Grundgerüstes. Schon lange beschwerten sich Dresdner über die öde Brache vor der Kreuzkirche. Seit Jahren war der Platz mit Bauzäunen eingegrenzt und dahinter befand sich eine hässliche ungenutzte Baugrube. Gleich nebenan befindet sich noch immer ein Betonkeller, der den guten Eindruck der Innenstadt trübt. (SZ)