merken
PLUS Riesa

Kleine Stadt, viele Supermärkte

Die Pläne für das Einkaufszentrum an der Pausitzer Straße werfen die Frage auf, ob es in Riesa mehr Kaufhallen braucht. Die Antworten gehen auseinander.

Das Symbolfoto zeigt Einkaufwagen, die sich vor einem Supermarkt aneinanderreihen.
Das Symbolfoto zeigt Einkaufwagen, die sich vor einem Supermarkt aneinanderreihen. © Pixabay/Beeki

Riesa. Auf rund 30.000 Einwohner kommt Riesa. Zählt man die größeren Filialen der Lebensmittelhändler zusammen, gibt es im Stadtgebiet derzeit 15 Einkaufsmärkte. Vom rund 6.000 Quadratmeter großen Real im Riesa-Park bis zum einige hundert Quadratmeter großen "Nah & Frisch" am Humboldtring. Wie der Blick auf eine Karte zeigt, dominieren vor allem Discounter das Bild. Allein im Zentrum – zwischen B 169 und Külzstraße – gibt es fünf davon. Hinzu kommen noch das Kaufland und der Supermarkt am Humboldtring in der Delle. Weitere Märkte finden sich in Gröba und Weida.

Da wundert es kaum, dass mancher Beobachter zur Einschätzung kommt: "Ich glaube, das letzte, was Riesa braucht, ist noch ein Einkaufsmarkt." So kommentiert Nutzerin Franziska Seyrich bei Facebook die Pläne für das neue Einkaufszentrum an der Pausitzer Straße – und sie steht mit ihrer Meinung nicht allein. Stattdessen wünschen sich viele Kommentatoren einen Park, Spielplatz oder auch eine Eigenheimsiedlung. "Auf den circa 13.000 Quadratmetern könnten circa 20 Häuser entstehen", so Nutzer Sven Küttner, der ebenfalls der Ansicht ist, dass es schon genug Supermärkte in Riesa gibt.

Anzeige
So natürlich ist unser Trinkwasser
So natürlich ist unser Trinkwasser

Trinkwasser aus der Leitung muss chemisch gereinigt werden, Mineralwasser hingegen stammt aus einer geschützten Quelle. Doch welches ist besser?

Auch Experten sehen – zumindest, was die Discounter in der Stadt angeht – eine Häufung. So zum Beispiel der Sprecher der Industrie- und Handelskammer Dresden, Lars Fiehler. Doch trotzdem: Bei den Verkaufsflächen im Lebensmitteleinzelhandel sei Riesa zwar solide aufgestellt, von einer Überversorgung könne aber nicht die Rede sein, so Fiehler im November zur SZ. "So kommen in Riesa 0,85 Quadratmeter Verkaufsfläche auf einen Einwohner, in Meißen sind es im Vergleich 0,94 Quadratmeter." 

Auf Anfrage zum geplanten Einkaufszentrum in der Pausitzer Straße unterstreicht der IHK-Sprecher den Bedarf an einem attraktiven Vollsortimenter in der Innenstadt. In dem Segment gebe es im Riesaer Zentrum bisher nur Kaufland.

Das Kaufland würde "hinsichtlich seiner Sortiments- und Frischekompetenz" zwar mit einem Vollversorger wie Edeka im Wettbewerb stehen, von der Preisstruktur sei Kaufland aber eher wie ein Discounter einzuschätzen, heißt es in einem Gutachten der Unternehmens- und Kommunalberatung Dr. Lademann und Partner mit Sitz in Hamburg vom November 2019.

Umsatzrückgänge in der Umgebung

Das Gutachten hatte die Edeka Grundstücksgesellschaft Nordbayern-Sachsen-Thüringen beauftragt und damit ein Unternehmen, das ein Interesse an der Verwirklichung des Projektes an der Pausitzer Straße hat. Auf knapp 60 Seiten wird in der Studie untersucht, wie das geplante Einkaufszentrum an der Pausitzer Straße sich städtebaulich aber auch auf die Nahversorgung auswirken würde.

Unter anderem kommen die beauftragten Berater zu dem Schluss, dass das Projekt sich städtebaulich einfügt und auch die Nahversorgung stärken würde. Im alternden Riesa sei wohnortnahe Versorgung gerade für Menschen mit geringer Mobilität besonders wichtig.

Doch was den Anwohnern zugute kommen soll, würde für die bereits vertretenen Einkaufsmärkte vor Ort aber vermutlich einen finanziellen Aderlass bedeuten. Die Gutachter prognostizieren, dass etwa zehn Prozent der Umsätze aus den umliegenden Lebensmittelmärkten in das neue Einkaufszentrum abfließen würden. Die größten Auswirkungen seien dabei auf den Innenstadtbereich zu erwarten, und dort wiederum auf das Kaufland in der Elbgalerie. Dem seit 1999 existierenden Händler komme, neben anderen, eine Magnetfunktion im Zentrum zu.

Sorge ums Kaufland

Die Autoren des Gutachtens gehen aber trotz des prognostizierten Umsatzrückgangs nicht davon aus, dass das neue Einkaufszentrum an der Pausitzer Straße einen "Marktaustritt" des Kauflands zur Folge hat. Unter anderem aus strategischen Gründen sei es kaum vorstellbar, dass Kaufland schließe. "Damit würde Kaufland den Markt Riesa vollständig dem Wettbewerb überlassen, was angesichts der aggressiven Expansionspolitik der Lebensmittelanbieter unwahrscheinlich wäre."

Unter Riesaer Stadträten gibt es Stimmen, die es für denkbar halten, dass eine Edeka-Ansiedlung bei Kaufland zu einem Überdenken das Standorts in der Elbgalerie führt. Das mache es schwierig einzuschätzen, ob ein Vorhaben wie an der Pausitzer Straße Sinn ergebe. Eine Prognose, was mit dem Kaufland passiert, gibt auch die IHK nicht ab. Gefallen werde dem Unternehmen die geplante Entwicklung an der Pausitzer Straße wohl nicht, so IHK-Sprecher Lars Fiehler.

IHK findet Pläne nachvollziehbar

Grundsätzlich sei der Standort aber für das geplante Projekt gut geeignet, macht der IHK-Mann deutlich. "Innerstädtisch, verkehrstechnisch gut erschlossen, ausreichend Platz, eine Brachfläche verschwindet." Auch der Plan, Aldi in die Innenstadt zu bringen, sei nachvollziehbar. "Bisher gibt es ihn nur im Riesa-Park. Was jedoch dort wird, wenn es eine Entscheidung zu Real gibt, ist noch nicht absehbar." 

Im Sozialen Netzwerk Facebook bringen Nutzer bereits die Möglichkeit ins Spiel, dass ja Edeka anstelle von Real im Riesa-Park aufmachen könne, sollte es für den Markt keine Zukunft geben. Doch was mit dem Riesaer Real passiert, ist bisher offen.

Eher kritisch dürften das geplante Einkaufszentrum an der Pausitzer Straße indes Anwohner im Südosten Riesas sehen. Nachdem Penny seinen Standort an der Felgenhauer Straße dort bereits vor fünf Jahren aufgegeben hatte, ist zwischen Külzstraße und Poppitz kein größerer Lebensmittelhändler mehr ansässig. Aber auch am quasi gegenüberliegenden Stadtrand, in Merzdorf, zeigt sich mit Blick auf die Verteilung der großen Ketten eine relativ große Lücke.

Weiterführende Artikel

Anwohner protestieren gegen Edeka-Pläne in Riesa

Anwohner protestieren gegen Edeka-Pläne in Riesa

Werden auf der Widmann-Fläche zwei Märkte gebaut, könnte es nachts laut werden - fürchten die Nachbarn.

Wie weiter mit der Widmann-Fläche?

Wie weiter mit der Widmann-Fläche?

Eine der bekanntesten Brachen Riesas soll zu einem Einkaufszentrum werden. Unter Stadträten ist das aber umstritten.

Wird Widmann-Fläche Einkaufszentrum?

Wird Widmann-Fläche Einkaufszentrum?

Seit Jahren ist das Areal verwaist. Nun sind gleich zwei Einkaufsmärkte auf dem Areal geplant – und noch mehr.

Die Stadtpolitik wird das Thema weiterhin beschäftigen. Der für den Stadtrat am Mittwoch geplante Tagesordnungspunkt dazu soll aber laut  Stadtverwaltung möglicherweise abgesetzt werden.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

In einer früheren Version des Artikels hatte es geheißen, dass es auch im Stadtteil Merzdorf einen größeren Einkaufsmarkt gibt. Das ist aber nicht der Fall. Wir haben die Angabe korrigiert.

Mehr zum Thema Riesa