SZ +
Merken

Kleines Lagerfeuer wird eine teure Angelegenheit

Heftiger Rauch lag in den frühen Morgenstunden über dem Garagenkomplex an der Döbelner Straße. Das war für besorgte Anwohner Anlass, die Feuerwehr zu alarmieren. Kurz nach vier Uhr waren die freiwilligen...

Teilen
Folgen

Heftiger Rauch lag in den frühen Morgenstunden über dem Garagenkomplex an der Döbelner Straße. Das war für besorgte Anwohner Anlass, die Feuerwehr zu alarmieren. Kurz nach vier Uhr waren die freiwilligen Helfer mit zwei Löschfahrzeugen und elf Feuerwehrleuten vor Ort, um den vermeintlichen Brand zu löschen. Die Polizei traf ebenso ein.

Den Helfern bot sich dabei ein seltsames Bild. Ein junger Mann hatte zu früher Morgenstunde seine Garage aufgeräumt. Alle Gegenstände, die er bei der Aktion ausrangierte und nicht mehr benötigte, wollte er in einem selbst angezündeten Lagerfeuer verbrennen. Das gestaltete sich jedoch schwieriger, als er dachte. Dabei entwickelte sich starker Rauch. Der Mann, so Wehrleiter René Greif, sei völlig überrascht gewesen, dass wegen des Feuers Feuerwehr und Polizei anrückten.

Das illegale Verbrennen von Unrat und Müll kommt den Garagenbesitzer nun teuer zu stehen. Gegen ihn wird Anzeige erstattet. Außerdem muss er auch noch die Kosten für den Einsatz von Polizei und Feuerwehr tragen.