merken
PLUS Radeberg

Kleinwachau: Besondere Auszeichnungen

Warum das Epilepsiezentrum mit zwei Zertifikaten ausgezeichnet wurde.

Frsich zertifiziert: Neue Klinik im Epilepsiezentrum Kleinwachau
Frsich zertifiziert: Neue Klinik im Epilepsiezentrum Kleinwachau © Thorsten Eckert

Die Freude über diese besondere Auszeichnung sei bei Ärzten und Mitarbeitern jüngst groß gewesen, sagt Alexander Nuck. Denn, so der Leiter Unternehmenskommunikation des Epilepsiezentrum Kleinwachau in Radeberg, dies zeige auch, wie sehr man die hohe Qualität in der Epilepsiebehandlung in Kleinwachau schätze.
Der Grund für die Freude: Die Fachklinik für Neurologie Kleinwachau hat Zertifizierungen in den Kategorien „Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche“ und „Epilepsiezentrum für Erwachsene mit Spezialisierung für Epilepsiechirurgie“ erhalten. Verliehen wurden diese Auszeichnungen von der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie (DGfE). 

Für den Zeitraum von fünf Jahren, also bis 2025, hat diese Bewertung nun Bestand. Was die Auszeichnung zusätzlich besonders macht: Kleinwachau ist damit als einziges Zentrum in Mitteldeutschland mit der Spezialisierung auf Epilepsiechirurgie zertifiziert. Deutschlandweit sind nur neun Zentren von der DGfE zertifiziert, von denen fünf als Epilepsiezentren mit der Spezialisierung Epilepsiechirurgie anerkannt sind.
Bei Dr. Thomas Mayer ist die Freude riesig. Der Chefarzt in Kleinwachau erklärt, dass so die qualitativ-hervorragende Arbeit dokumentiert werde. 

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region!

Belohnte Zusammenarbeit

Mayer weist auch auf die hohe Anzahl an Spezialisten in seiner Fachklinik hin, die im Verhältnis zur Größe des 53 Betten umfassenden Hauses einmalig sei. Rund 1.000 Patienten werden im Epilepsiezentrum Kleinwachau pro Jahr stationär behandelt, dazu kommen knapp 3.000 ambulante Fälle. Im Durchschnitt werden pro Jahr rund 30 operative Eingriffe durchgeführt. Ziel eines jeden Eingriffs ist es, die Anfallsfreiheit der Patienten zu erlangen. Die Diagnostik vor einer Operation erfolgt im Epilepsiezentrum, der Eingriff selbst dann an der Universitätsklinik Dresden. 

Mit den beiden Zertifizierungen wird auch die erfolgreiche Zusammenarbeit der Kleinwachauer und der Dresdner Spezialisten belohnt. Eine Zusammenarbeit, die bereits mehr als zehn Jahre währt.
Die Auszeichnungen der DGfE unterstreichen zudem die kontinuierliche Weiterentwicklung in Kleinwachau. Demnächst soll etwa ein Wohnheim gebaut werden, die Werkstatt und auch ein neues Krankenhaus entstehen. Des Weiteren plant man in unmittelbarer Nähe des Epilepsie-Krankenhauses ein dreistöckiges Gebäude mit Flachdach. Hier werden einmal Appartements für Menschen mit Epilepsie und schweren Behinderungen eingerichtet.
Logisch, dass die Zertifizierungen auch auf der Homepage des Epilespiezentrums registriert werden. Sie wurde vor Kurzem neugestaltet. Wie so vieles in Kleinwachau.

Mehr Nachrichten aus Radeberg und dem Rödertal lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Radeberg