SZ +
Merken

Klinik tankt Wasser für Sprinkleranlage

Auf dem Gelände des Helios-Krankenhauses wird fast immer irgendwo gebaut. Kürzlich war das nicht zu übersehen. Eine riesige Baugrube hatten die Arbeiter links neben der Kinderklinik ausgehoben. Diese hat inzwischen einen Sprinklertank mit einem Fassungsvermögen von 60 Kubikmetern Wasser aufgenommen.

Teilen
Folgen

Von Heike Stumpf

Auf dem Gelände des Helios-Krankenhauses wird fast immer irgendwo gebaut. Kürzlich war das nicht zu übersehen. Eine riesige Baugrube hatten die Arbeiter links neben der Kinderklinik ausgehoben. Diese hat inzwischen einen Sprinklertank mit einem Fassungsvermögen von 60 Kubikmetern Wasser aufgenommen. Der aus zwei Betonhalbschalen bestehende Tank ist auf einem rund zwölf Meter langen Tieflader angeliefert und mit einem großen Kran in das ausgehobene Erdloch manövriert worden. „Die große und schwere Technik hat schon für einiges Aufsehen gesorgt“, bestätigt Ines Kläffling, die Marketingbeauftragte des Krankenhauses.

Sie bescheinigt den Bauteams der Firmen Kafril und Mall ein gutes Zusammenspiel und dadurch einen reibungslosen Bauablauf. Besonders beeindruckt habe die Zuschauer das Fingerspitzengefühl des Kranfahrers. „Er hat beim Verladen der Betonelemente vom Tieflader in die Erdgrube nicht einmal einen Ast abgebrochen. Dabei musste er die Teile mit maximaler Kranauslegung über Baumkronen hinweg heben“, schildert Ines Kläffling.

40 Minuten lang Sprühnebel

Der Einbau der unterirdischen Sprinkleranlage ist Bestandteil des aktuellen Brandschutzkonzeptes des Krankenhauses. In dem Tank befinden sich 60000 Liter Löschwasser. Die reichen aus, um 40 Minuten lang die Flucht- und Rettungswege zu berieseln. Diese Zeit wird im Ernstfall benötigt, um einzelne Bereiche der Klinik zu evakuieren.

Mit der Umsetzung des Brandschutzkonzeptes will Helios in Leisnig im nächsten Jahr fertig werden. Diese Planungen beinhalten außerdem den Einbau von Brandschutztüren oder von Rauchabzugsanlagen. Darüber hinaus sind spezielle Brandschutzvorkehrungen an elektrischen Anlagen wie Leitungen zu treffen.

Von dem riesigen Sprinklertank ist inzwischen nichts mehr zu sehen. Ein überirdisches Modell einer ähnlichen Anlage gibt es auf der Straßenseite gegenüber beim Archiv-Dienstleister. Er schützt damit vor allem ihm anvertraute Akten.