merken
PLUS

Meißen

Knapper Sieg für Knöfel

In Klipphausen setzt sich der stellvertretende Bürgermeister durch.

Kann die Klipphausener Bürgermeisterwahl für sich entscheiden: Mirko Knöfel zieht ins Rathaus ein.
Kann die Klipphausener Bürgermeisterwahl für sich entscheiden: Mirko Knöfel zieht ins Rathaus ein. © Claudia Hübschmann

Klipphausen. Denkbar eng ist es am Sonntag bei der Bürgermeisterwahl in Klipphausen zugegangen. Mit 50,7 Prozent der gültigen Stimmen konnte sich Mirko Knöfel im Wettbewerb um das Amt des Bürgermeisters durchsetzen. Sein Konkurrent Carsten Hahn (CDU) erreichte 49,3 Prozent.

Für Knöfel (Jahrgang 1983) wird es nun darauf ankommen, die Gemeinde ähnlich erfolgreich weiterzuführen wie der langjährige Amtsinhaber Gerold Mann (parteilos). Dabei steht Knöfel vor großen Herausforderungen. 

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Eine Erweiterung der Gewerbegebiete in der Großgemeinde hätte unweigerlich weitere Flächenversiegelung zur Folge. Es gilt, alle Ortsteile unter einen Hut zu bekommen. Die Kritik an rücksichtslosem Umgang mit dem Naturerbe wird immer lauter. (SZ/pa)

Mehr zum Thema Meißen