merken
PLUS Döbeln

Knastbesuch per Video

Die Gefangenen der JVA Waldheim haben seit fünf Wochen nur noch per Brief und Telefon Kontakt nach draußen. Das ändert sich jetzt.

Symbolbild
Symbolbild © Symbolfoto: Robert Michael

Waldheim. Die Ausstattung des Besucherraumes in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Waldheim hat sich in den vergangenen Tagen komplett verändert. An vier Tischen sind Videoplätze eingerichtet worden. Die ermöglichen den Gefangenen zumindest wieder einen visuellen Kontakt mit ihren Angehörigen.

Seit dem 23. März besteht in der JVA ein Besuchsverbot. Briefe und Telefon boten seitdem die einzige Möglichkeit, Neuigkeiten auszutauschen. Jetzt kommen die virtuellen Besuche per Videotelefonie hinzu.

Anzeige
Zukunft? Na klar!
Zukunft? Na klar!

Die Berufsakademie Sachsen bietet ein krisensicheres Studium mit besten Job-Chancen und Ausbildungsvergütung.

Der Tisch, an dem sich ein JVA-Beamter und der Gefangene gegenübersitzen, ist in der Mitte durch eine Plexiglasscheibe getrennt. Auf der einen Seite stellt der Beamte von einem Notebook aus eine Internetverbindung her. Der Gefangene kann auf der anderen Seite über einen zusätzlichen Monitor mit integrierter Webcam und Headset eine Videoverbindung nutzen. 

„Das zur Verbindung notwendige Notebook ist dabei nur für Justizvollzugsbedienstete zugänglich und bedienbar“, erklärt der Sprecher des Justizministeriums Jörg Herold. Nach jeder Nutzung erfolge eine entsprechende Desinfektion.

„Das derzeit durch die Corona-Pandemie ausgelöste Besuchsverbot stellt für viele Gefangene und ihre Angehörigen eine große Belastung dar. Gerade für Eltern und Kinder ist das Besuchsverbot besonders gravierend. Dass mit dieser Technik Gefangene Kontakt zu ihren Kindern halten können, ist im Sinne eines familienorientierten Strafvollzugs enorm wichtig und stärkt die sozialen Bindungen“, sagt Justizministerin Katja Meier. 

Wenn Gefangene nach ihrer Haftentlassung zu ihren Angehörigen in eine funktionierende Beziehung zurückkehren können, trage dies maßgeblich dazu bei, die Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu erleichtern und ein Leben ohne Straftaten zu führen.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Die Quarantäne auf der Seniorenstation der JVA Waldheim ist unterdessen aufgehoben. Sie war vor mehr als zwei Wochen verhängt worden, nachdem einer der Bediensteten positiv auf das Corona-Virus getestet worden war (saechsische.de berichtete).

Der Betrieb in der JVA gehe normal weiter. Allerdings gebe es auch dort Einschränkungen, so der Pressesprecher. Aus dem geschlossenen Vollzug heraus gibt es keine Lockerungen mehr, das heißt keine Ausgänge. Die Gefangenen gehen in der JVA weiter ihrer Arbeit nach. 

Auch Sportmöglichkeiten gibt es, allerdings in kleineren Gruppen und mit Abstand. Neue Gefangene, die in die JVA kommen, werden nicht nur auf das Corona-Virus getestet, sondern verbringen auch die ersten beiden Wochen im Zugangsbereich. Fällt ein weiterer Test negativ aus, werden sie in ein Hafthaus verlegt, sagt Jörg Herold.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln