merken
PLUS

Freital

Knatsch bei den Freien Wählern

Ein Ex-Mitglied der Wählervereinigung ist im Internet immer noch in deren Namen unterwegs.

Die Freien Wähler Freital stoßen sich an diesem Facebookauftritt.
Die Freien Wähler Freital stoßen sich an diesem Facebookauftritt. ©  Screenshot: Facebook

Vor der anstehenden Stadtratswahl in Freital gibt es Zwist bei den Freien Wählern. Anlass der Unstimmigkeiten ist die Facebookseite „Bürgerportal der Freien Wähler Freital“. Spitzenkandidat Frank Gliemann stört sich daran, dass einer der Administratoren der Seite, Matthias Weinlich, dort Inhalte veröffentlicht, selbst aber seit Ende März nicht mehr Mitglied der Freien Wähler ist. „Das ist ein Alleingang von Herrn Weinlich“, sagt Gliemann. Er sei etwas übermotiviert.

Weinlich bestätigt, dass er aus dem Freie-Wähler-Verein ausgetreten ist. Zu den Gründen möchte er sich nicht näher äußern. „Es gab Meinungsverschiedenheiten“, sagt er. Weinlich tritt aber trotzdem auf der Wahlliste der Freien Wähler an, weil er von den Mitgliedern des Vereins im Februar nominiert wurde.

Anzeige
Der perfekte Ort für (D)eine Ausbildung!

Das Autohaus Dresden bildet sowohl kaufmännisch als auch handwerklich aus - und kümmert sich im besonderen Maße um seine Schützlinge.

Was sein Engagement bei Facebook angeht, ist er sich keines Fehlers bewusst. Die Inhalte, die dort von ihm veröffentlicht wurden, seien zusammen mit Freie-Wähler-Stadtrat Alexander Frenzel erstellt worden. Weinlich ist außerdem noch Betreiber der Internetseite „Umfrageportal Freie Wähler Freital“. Diese Seite soll nach Angaben von Weinlich nach der Wahl umbenannt werden. (SZ/win)

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/freitalkompakt