merken

Radebeul

Knick bei den Touristenzahlen?

Ein verhaltener Start ins Besucherjahr 2019 weckt Zweifel an der Kooperation mit Dresden. Die Macher widersprechen.

Das erste Touristenziel in Radebeul und Umgebung – die Weinberge. Führungen werden bei Wackerbarth und auch in anderen Gütern angeboten. © Norbert Millauer

Elbland. Die grüne Linie hat den Klipphausener Datenanalysten Thomas Moldenhauer stutzen lassen. Sie bildet die Ankünfte im Landkreis Meißen relativ zum Jahr 1996 bis zum Ende des jeweiligen Monats ab. Und sie weicht dabei vom positiven Trend der letzten Jahre deutlich ab. „Die Entwicklung stagniert und damit bleibt die Region offenbar hinter den Erwartungen zurück“, sagt er. Moldenhauer erwartet, dass sich daran auch in den auf den April folgenden Monaten strukturell nichts Wesentliches ändern dürften. Möglicherweise entwickle sich 2019 so insgesamt zu einem Jahr der Stagnation für den Tourismus im Landkreis.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden