merken
PLUS

Weißwasser

Knirpsenland kickt sich auf Siegerpodest

Die Saison 2018/19 der Welpenliga ist vorbei. Doch die neue Saison steht bereits und ist finanziell fast abgesichert.

Jonas Jöhling (am Ball) und sein Team der Kita Knirpsenland aus Gablenz zeigten in allen Spielen, wie gut sie sind. Im Spiel gegen das Zwergenland Weißwasser konnte Jonas allein zwei von drei Toren für Gablenz schießen.
Jonas Jöhling (am Ball) und sein Team der Kita Knirpsenland aus Gablenz zeigten in allen Spielen, wie gut sie sind. Im Spiel gegen das Zwergenland Weißwasser konnte Jonas allein zwei von drei Toren für Gablenz schießen. © Foto: Joachim Rehle

Von Sabine Larbig

Weißwasser. Wer gestern am Turnerheim in Weißwasser vorbeikam, sah schon von Weitem bunte Luftballons am Zaun flattern. Aus dem Stadioninneren drangen Musik, Kinderlachen, laute Anfeuerungsrufe, Ansagen und Signale von Trillerpfeifen. Rund um das Areal mussten Autos Tempo 30 fahren. In Seitenstraßen und auf dem Platz gegenüber gab es keine freien Parkflächen mehr. Grund für das außergewöhnliche Getümmel war das Finale der Welpenliga-Saison 2018/19, die mit dem Austragen des OB-Pokals auf dem Turnerheim-Gelände ihren Abschluss fand.

Großes Glück kann so klein sein
Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Programm von Sport bis Spiel

Rund 300 Kita-Kinder aus Polen, Sachsen und Brandenburg nahmen in 19 Teams am Turnier teil. Mindestens noch einmal so viele große und kleine Zuschauer sahen den Fußballspielen der vier- bis sechsjährigen Nachwuchskicker zu und unterstützten diese als Fankulisse. Mittendrin die Elch-Maskottchen Zarius und Zarusia aus Zary, der polnischen Partnerstadt von Weißwasser.

Trotz der schon am Morgen herrschenden Hitze kämpften die Mädchen und Jungen ehrgeizig um Bälle, Tore, Siege und Platzierungen. Erleichtert wurde ihnen der sportliche Wettstreit, bei dem es vorrangig um Spaß an Bewegung und das gemeinsame Spiel geht, durch verkürzte Spielzeiten. „Wir haben uns der Wärme wegen kurzfristig entschlossen, jedes Spiel nach fünf Minuten abzupfeifen“, begründet Cheforganisator Frank Konietzky vom Ausrichter VfB Weißwasser.

Für die Kinder blieb somit etwas mehr Zeit, sich zwischen den Spielen im Schatten unter den großen Bäumen auf dem Gelände auszuruhen und sich Getränke, frisches Obst oder Eis an einem der zahlreichen Versorgungsstände zu holen. Stets dicht umlagert waren zudem die Stände von Liga-Sponsoren, die beim Pokal zudem Quadfahrten anboten, zwei Hüpfburgen aufgebaut hatten sowie Süßigkeiten und Preise bei Glücksrädern oder Geschicklichkeitsspielen verteilten. Torwandschießen und das Ablegen des Flizzy-Sportabzeichens rundeten das Rahmenpogramm des fast vierstündigen Turniers ab.

Begeisterte Neueinsteiger

Zum ersten Mal mit dabei war die Kita aus dem brandenburgischen Schwarze Pumpe. „In unserer Kita haben Eltern für den Pokal in Weißwasser geworben und wir entschieden mitzumachen, weil alles perfekt organisiert und noch dazu kostenlos ist“, erzählt Erzieher Dirk Schaffrath. Nicht nur ihm, seinem Kollegen und mitgereisten Eltern gefiel das bunte, turbulente, binationale Fußballfest in Weißwasser. Vor allem waren die Kinder begeistert. Auch weil sie so einmal aus dem Kita-Alltag herauskamen. „Wir werden deshalb beim Pokal im kommenden Jahr wieder dabei sein“, verspricht Dirk Schaffrath.

Damit die seit sechs Jahren bestehende und deutschlandweit einmalige Kita-Fußball-Liga samt Saisonspielen, Turnier und Pokal fortgeführt werden kann, bedarf es natürlich vieler Helfer, Unterstützer und Sponsoren. So geben regionale Unternehmen regelmäßig Geld zur Saisonabsicherung, damit die Kinder kostenlos mit Trainern des VfB üben, als Team zu Spielen fahren und vor Ort versorgt werden können. Zwei der Sponsoren sind die Stadtwerke Weißwasser und Veolia, die beim OB-Pokal offiziell eine Spende von 1 000 Euro für die Weiterführung der Welpenliga übergaben.

Geldregen für die Welpenliga

„Darüber freuen wir uns sehr. Und darüber, dass der Verein für die Saison 2019/20 vom Mitmachfonds des Freistaates Sachsen rund 4 500 Euro für Ligasaison, Pokalspiel und ein Turnier für Hort-Teams bewilligt bekamen. Das erleichtert die Durchführung der neuen Saison, für die Spieltage und Teilnehmer schon fast feststehen, erheblich“, verrät Cheforganisator Frank Konietzky. Er bedauert, aus beruflichen Gründen nicht zur Übergabe des Bescheides am 23. Juni nach Dresden fahren zu können.

Stolz auf diesen jüngsten Erfolg, aber auch auf alle langjährigen Unterstützer sowie die Welpenliga selbst zeigt sich ebenfalls Weißwassers OB Torsten Pötzsch. „Ich freue mich, dass der Pokal sowie die Spielsaison, an der übrigens jährlich immer mehr Kitas der Region teilnehmen, erneut so erfolgreich waren und sich der Aufwand aller Beteiligten für die Kinder gelohnt hat. Danke im Namen der Kinder möchte ich zudem den vielen Unternehmen, Bürgern, Vereinen, dem Fußballverband Oberlausitz und Schülern sagen, die auch diesmal das Abschlussevent finanziell oder tatkräftig auf dem Spielfeld, am Spielrand, im DRK-Zelt, an Spiel-, Sport- und Versorgungsständen, beim Auf- und Abbau oder Betreuung der Kita-Teams mit unterstützt haben.“

Von all diesen Dingen haben die kleinen Akteure nichts mitbekommen. Sie waren nach vier Stunden Turnier zwar durchgeschwitzt, aber glücklich und zufrieden. So wie die vielen Fans und Zuschauer warteten auch sie letztlich sehensüchtig darauf, zu erfahren, welche Plätze die einzelnen Teams belegten.

Sieger und Platzierungen

Doch bevor die Platzierungen verkündet werden und OB Torsten Pötzsch, regionale Prominente und Sponsoren die Auszeichnung der diesjährigen Sieger und Teilnehmer vornehmen konnten, lieferten sich die Favoriten im Kampf um die Gold- und die Silbermedaille noch ein bis zur letzten Sekunde spannendes und langes 7-Meter-Schießen.

Letztlich siegte das Knirpsenland Gablenz, dessen Spieler Jonas Jöhling bereits in den Vorrundenspielen mehrfach seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellte, vor den kampf- und spielstarken Bergpiraten aus Bad Muskau. Den dritten Platz und somit die Bronzemedaille erkämpfte sich das Team Zary Nr. 2.

Weitere Platzierungen: Zary Nr. 7; St. Johannes Weißwasser, Kita Leknica; Gummistiefelchen Uhsmannsorf; Feuerwehr Felicitas Weißkeißel; DRK Sonnenschein Weißwasser, LandKinderLand Wadelsdorf; Zary Nr. 1; Bummi Boxberg; Waldwichtell, Ulja und Regenbogen (alle Weißwasser); Kita-Zentrum Schwarze Pumpe; Zwergenland Weißwasser, Kleine Strolche Rietschen und die Kita Eisenbahn Hähnichen, die als Turnierletzter den (Wander-)Pokal der Herzen überreicht bekam.

Alle Teilnehmer erhielten zum Abschluss eine Urkunde, eine Erinnerungsmedaille und eine gefüllte Überraschungstüte, gesponsort von einem weltweit tätigen Unternehmen der Systemgastronomie.

Mehr zum Thema Weißwasser