merken
PLUS Niesky

Schule wird teurer und später fertig

Endspurt beim Anbau in Kodersdorf. Die Zeit wird knapp bis zum neuen Schuljahr. Die Gemeinde denkt schon über eine Zwischenlösung nach.

Der Anbau der Kodersdorfer Oberschule wird teurer und wahrscheinlich später fertig. Ob hier zum Schuljahresbeginn schon unterrichtet werden kann, ist noch nicht sicher.
Der Anbau der Kodersdorfer Oberschule wird teurer und wahrscheinlich später fertig. Ob hier zum Schuljahresbeginn schon unterrichtet werden kann, ist noch nicht sicher. © André Schulze

Als die Bauarbeiten im vergangenen Jahr begannen, schien die Fertigstellung zum Beginn des Schuljahres 2020/21 kein Problem zu sein. Doch auf den letzten Metern wird es schwierig.

Erst vor wenigen Tagen hat der Gemeinderat die letzten Aufträge vergeben. Abgesehen von den abschließenden Reinigungsarbeiten, die von der kommunalen Inklusionsgesellschaft übernommen werden, geht es dabei um die Gestaltung des Pausenhofs vor dem neuen Anbau. Die Schule war an die Gemeinde mit der Bitte herangetreten, die 335 Quadratmeter große Fläche zu befestigen. Die steigenden Schülerzahlen würden sonst zu einem verstärkten Schmutzeintrag im Schulgebäude führen, hieß es zur Begründung. Mit der Firma Nadebor hat nun auch hierfür ein einheimisches Unternehmen den Zuschlag bekommen.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

"Wir schaffen das" geht nun offenbar doch nicht auf

Installiert werden muss zugleich noch die im Anbau vorgesehene Erweiterung der schon im Bestandsgebäude vorhandenen Videoanlage. Fünf Kameras sollen installiert werden. Zugleich muss der Computer, in dem die Bilder einlaufen, erneuert werden. Mit der Ausführung beauftragten die Gemeinderäte ein Hoyerswerdaer Unternehmen, das sich bereits um die Wartung der bestehenden Anlage kümmert.

Dass es mit der Einhaltung des Fertigstellungstermins knapp werden könnte, liegt aber nicht allein an der Abwicklung der noch ausstehenden Aufträge. "Uns war klar, dass der Ablaufplan sehr sportlich war", sagt Bürgermeister René Schöne. In den bisherigen Bauberatungen habe es jedoch stets geheißen: Wir schaffen das. Jetzt allerdings gebe es einen Verzug von reichlich einem Monat. Der liege in erster Linie in den Corona-Auswirkungen. "Das Handwerk hat es da nicht leicht", so der Gemeindechef. "In verschiedenen Bereichen ist das Material nicht rechtzeitig geliefert worden, zum Beispiel bei Fliesen und Kleinteilen. Das hat zu Verzögerungen geführt."

Container könnten für Abhilfe sorgen

Schöne hat deshalb bereits einen "Brandbrief" an die beteiligten Firmen geschickt. Ob es dadurch schneller geht, weiß er natürlich nicht. Deshalb gibt es bereits Überlegungen, für eine Übergangszeit zwei Container anzuschaffen, in denen dann ein bis zwei Klassen unterrichtet werden könnten.

Auch das veranschlagte Kostenbudget wird aller Voraussicht nach überschritten. Ursprünglich war man von einem Finanzvolumen von reichlich 1,6 Millionen Euro ausgegangen. Mehr als 1,1 Millionen Euro wurden durch eine 75 Prozent-Förderung vom Freistaat zur Verfügung gestellt. Allerdings zeichnen sich aktuell Mehrausgaben von rund 220.000 Euro ab. "Ausschlaggebend dafür sind der Leitungsbau im Innen- und die Flächenbefestigung im Außenbereich", erklärt René Schöne. Nun müsse man prüfen, ob es dafür noch Fördermöglichkeiten gebe. Erst einmal ist die Kostenerhöhung mit 200.000 Euro in den Haushaltsplanentwurf 2020 eingegangen. Für darüber hinausgehende Ausgaben bedient sich die Gemeinde der kommunalen Finanzreserve.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Niesky