merken
PLUS

Görlitz

Corona: Wie Kodersdorf sich selbst hilft

Die Gemeinde zeigt sich solidarisch. Unterstützt werden Einwohner, aber auch in Not geratene Unternehmen.

Eigentlich ist Sylvia Jacob Erzieherin in der Kita "Brüderchen und Schwesterchen". In der Coronakrise vermittelt sie in einer von der Gemeinde initiierten Aktion Helfer und Hilfesuchende in Kodersdorf.
Eigentlich ist Sylvia Jacob Erzieherin in der Kita "Brüderchen und Schwesterchen". In der Coronakrise vermittelt sie in einer von der Gemeinde initiierten Aktion Helfer und Hilfesuchende in Kodersdorf. © André Schulze

Kodersdorf beweist in diesen schweren Tagen, dass es nicht nur eine gute Adresse zum Wohnen und Arbeiten ist. Es wird auch Unterstützung geleistet, wenn es darauf ankommt. Und in Zeiten der Coronakrise, da sind sich Gemeinderat und Bürgermeister einig, kommt es darauf an.

Hilfsangebot für ältere und allein lebende Menschen

Was die Räte bei ihrer jüngsten Sitzung auf den Weg brachten, ist bisher beispiellos in der Region. Auch für sie galt diesmal verstärktes Abstandhalten. Doch als Entscheidungen zu treffen waren, rückten sie zusammen. Mit zwei Projekten soll jenen Einwohnern geholfen werden, die besonders unter der Krise leiden.

Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Die erste Aktion ist für Menschen gedacht, denen es schwer fällt, allein mit der aktuellen Situation zurechtzukommen. "Es gibt doch Leute, die nicht mehr rauskommen. Die ihre Besorgungen nicht alleine erledigen können. Die mal mit jemandem reden wollen, um nicht ganz allein zu sein. Hier setzen wir an", erklärt Bürgermeister René Schöne.

Ältere Einwohner werden aktiv angerufen

Seit Montag gibt es deshalb zwei Telefonnummern, die Hilfesuchende und Helfer zusammenbringen sollen. Dafür stellt Kita-Leiterin Juliane Weiß einige ihrer Erzieherinnen bereit, die wegen der weggefallenen Kinderbetreuung momentan  Freiräume haben. "Um das Angebot bekannt zu machen, hängen Plakate an Orten mit noch vorhandenem Publikumsverkehr - also im Supermarkt, in der Apotheke, beim Bäcker und in der Tankstelle."

Bis jetzt hätten sich schon mehrere Kodersdorfer als Helfer angeboten. Darüber freut sich auch der Bürgermeister. "Es reicht eben nicht, sich um Verwandte und Nachbarn zu kümmern. In dieser außergewöhnlichen Zeit müssen wir alle zueinanderstehen." Deshalb sollen ältere Einwohner von den Kita-Leuten am Hilfstelefon auch aktiv angerufen werden. "Wir fragen dann nach, ob es ihnen gut geht und wie wir sie unterstützen können", erläutert Schöne. "Auch wenn es vielleicht nur fünf Minuten quatschen ist - für Manche ist das schon ein persönlicher Gewinn."

In Not geratene Firmen bekommen Unterstützung

Mit der zweiten Aktion will Kodersdorf seine in Not geratenen Unternehmen unterstützen. Gemeint sind solche, die bedingt durch die Art ihres Geschäftes in den vergangenen Tagen schließen oder ihre Aktivitäten auf ein Minimalmaß zurückfahren mussten. Laut Gemeinderatsbeschluss könnte dies Firmen wie Friseure, Kosmetikstudios, Physiotherapien, Betreiber von Ferienwohnungen und Pensionen, Gaststätten und Veranstaltungsgebäuden betreffen. Auch Vereine sollen partizipieren, wenn sie für ihre Sportanlagen Miete oder Zinsen bezahlen müssen.

Kodersdorf legt einen Soforthilfefonds auf

Die Gemeinde legt dafür einen "Soforthilfefonds zur Unterstützung von Kleinstunternehmen, Selbstständigen, Freiberuflern und Vereinen" auf. Zehn bis 15 Kodersdorfer Firmen könnten nach Angaben von René Schöne in den Genuss der Unterstützung kommen. Der Beschluss der Gemeinderäte soll schnellstmöglich in eine Verwaltungsvorschrift umgewandelt werden, die auf der Homepage der Gemeinde einsehbar ist.

"Dann können die betreffenden Unternehmen und Vereine das Geld beantragen", sagt der Bürgermeister. Bis zu 1.000 Euro stünden pro Antrag zur Verfügung. "Wir wissen, dass das aufgrund der momentanen Ausfälle nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein kann. Aber wir möchten zeigen, dass wir nichts unversucht lassen und an der Seite der einheimischen Wirtschaft stehen." Den Vereinen wird zudem noch der jährliche Zuschuss verdoppelt. Pro Mitglied bekommen sie in diesem Jahr statt der üblichen fünf dann zehn Euro überwiesen.

Jeder Euro ist ein Puzzlestück zum Überleben

Katrin Mathieu, die in Kodersdorf eine Physiotherapie betreibt, findet die Initiative sehr positiv. "Uns ist aktuell mit jedem Euro geholfen. Denn auch wir versuchen, unsere Praxis am Leben zu halten." Geschlossen hat die Firmenchefin zwar noch nicht, "weil wir zur kritischen Infrastruktur zählen und angehalten sind, medizinisch notwendige Behandlungen durchzuführen."

Trotzdem sei der Patientenrückgang ganz extrem, der Wellnessbereich sogar komplett weggebrochen. "In den ersten Tagen hatten wir A4-Seiten voller Absagen. Da konnten wir das aber noch mit späteren Behandlungsterminen kompensieren. Für die nächsten Tage zeichnet sich verstärkter Leerlauf ab."

Unternehmer loben Hilfsaktion der Gemeinde

Auch Henry Kieslich ist zufrieden, dass die Gemeinde auf die Krise so reagiert. "Wir zahlen ja auch Gewerbesteuer und treten im Ort als Sponsor auf. Da ist es schön, wenn man jetzt etwas zurückbekommt", sagt der Inhaber der Gaststätte "Zur alten Apotheke", der sein Lokal beginnend mit dem 16. März auf Null heruntergefahren hat. Und die Einnahmeverluste auch nicht mit Außer-Haus-Essenslieferungen minimieren kann. "Das läuft nicht. Auf dem Dorf gibt's für sowas keine Nachfrage."

Weiterführende Artikel

Corona: Sachsen will alle Sportstätten wieder öffnen

Corona: Sachsen will alle Sportstätten wieder öffnen

Auch Betrieb in Schwimmhallen startet wieder, MP Kretschmer jetzt live beim runden Corona-Tisch, 20 Neuinfektionen in Sachsen, - unser Newsblog.

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 14. April

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 14. April

Immer mehr Infizierte, abgesagte Veranstaltungen, geschlossene Einrichtungen und Grenzen: Alle bisherigen Entwicklungen in unserem Ticker-Archiv.

Helfer und Hilfsbedürftige finden in Kodersdorf unter Tel. 035825 5344 oder 0175 2115702 zusammen. Firmenchefs können sich zum Soforthilfefonds auf www.kodersdorf.de informieren.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz