merken
PLUS Sachsen

Codename "Löschtaste"

Warum wir Bürger ab sofort Sachsens Verfassungsschutz ganz genau beobachten sollten, verrät SZ-Redakteur Gunnar Saft in der Kolumne "Sächsisch betrachtet".

Sachsens Innenminister Roland Wöller (rechts) mit dem neuen LfV-Präsidenten Dirk-Martin Christian.
Sachsens Innenminister Roland Wöller (rechts) mit dem neuen LfV-Präsidenten Dirk-Martin Christian. © Ronald Bonß

HABEN Sie das auch gelesen? Sachsens Ex-Verfassungsschutzchef (Deckname „GMP-007“) streitet sich mit seinem Nachfolger „DMC-008“, ob der freistaatliche Geheimdienst lieber Informationen sammeln oder alle gesammelten Infos ganz schnell wieder löschen soll. Und mittendrin Agent „Ro.-Wö.-0815“, der sich als blasser Innenminister tarnt, obwohl er ein ausgebuffter Doppelagent ist, weil er den beiden Streithähnen schon seit Jahren erfolgreich vorgaukelt, dass er unter Sachsens Schlaffhüten angeblich der Boss ist. Sie sehen nicht durch? Sehr gut, das war auch der Plan!

WICHTIG für uns Bürger ist am Ende nur eines: Wer gewinnt? Sollte sich GMP-007 durchsetzen, werden in den Dresdner Geheimdienstsafes weiter alle gesammelten Presseartikel zur AfD – kein Deckname, die Partei heißt so – deponiert und können dort von jedem Verfassungsschutzmitarbeiter heimlich durchgelesen werden. Kein Schlaffhut muss somit in die öffentliche Bibliothek oder ein Zeitungsabo abschließen, um was über die AfD zu erfahren. Gewinnt dagegen DMC-008, wandern die Presseausschnitte alle in den Schredder. Dann bleiben tatsächlich nur noch Bibo oder Abo.

Anzeige
Wer eigenmächtig saniert, verliert viel Geld
Wer eigenmächtig saniert, verliert viel Geld

Eigentümer sollten nicht blind darauf vertrauen, die Kosten von der WEG erstattet zu bekommen. Das sollten sie wissen.

Weiterführende Artikel

Sachsens zaghafte Verfassungsschützer

Sachsens zaghafte Verfassungsschützer

Die Datenlösch-Affäre sorgt bei Sicherheitsbehörden bundesweit für Fassungslosigkeit. Es bleiben viele Fragen offen.

Verfassungsschützer sollte AfD-Daten löschen

Verfassungsschützer sollte AfD-Daten löschen

Verfassungsschutz-Chef Gordian Meyer-Plath muss gehen. Recherchen zeigen: Sein Nachfolger wollte ihn dazu bringen, Daten von AfD-Abgeordneten zu löschen.

SIE als aufmerksamer Zeitungsleser kombinieren natürlich blitzschnell: Für Agent Ro.-Wö.-0815 sind wir alle Geheimnisträger und damit eine Gefahr, da wir ja längst wissen, was sich hinter diesem Kürzel AfD verbirgt. (Bitte nicht gleich den Minister anrufen, der soll das gefälligst allein rausfinden.) Aufpassen sollten wir daher bei einer anderen Sache: Stellen Sie sich vor, Sie lesen demnächst an dieser Stelle keine Kolumne mehr, sondern nur noch lobtriefende Beiträge über die Superfähigkeiten unseres Verfassungsschutzes und dessen Boss. Dann hat auch uns die ministerielle Löschtaste erreicht und Sie werden nie wieder Neuigkeiten zu dieser AfD erfahren. Es sei denn, Sie beobachten die ab sofort selbst.

Mehr zum Thema Sachsen