merken
PLUS Dresden

Kombibad Prohlis wird später fertig

Der gesamte Dresdner Osten profitiert von dem Millionenbau. Dahinter verbirgt sich auch ein Bekenntnis. 

Großzügig ist das neue Kombibad geplant. Erlebnisbereiche innen und außen werden Familien locken. In der Sprunghalle ist der Hubboden verstellbar, sodass neue Kursangebote möglich sind.
Großzügig ist das neue Kombibad geplant. Erlebnisbereiche innen und außen werden Familien locken. In der Sprunghalle ist der Hubboden verstellbar, sodass neue Kursangebote möglich sind. © Krieger Architekten & Ingenieure

Prohlis ist mit dem neuen Kombibad bald um ein besonderes Angebot reicher. Die SZ erklärt, wie das Bauprojekt ablaufen soll und welche Auswirkungen das auf die jetzigen und künftigen Nutzer hat.

Was genau ist auf dem Gelände an der Georg-Pahlitzsch-Straße geplant?

Anzeige
Wer eigenmächtig saniert, verliert viel Geld
Wer eigenmächtig saniert, verliert viel Geld

Eigentümer sollten nicht blind darauf vertrauen, die Kosten von der WEG erstattet zu bekommen. Das sollten sie wissen.

Für rund 21 Millionen Euro entsteht ein Hallen-Erlebnisbad samt Springerturm und angeschlossenem Freibad mit großzügigen Grünflächen. Das Kombibad wird vergleichbar sein mit dem innerstädtischen Georg-Arnhold-Bad. Allerdings entsteht in Prohlis keine Sauna, weil die Bäder GmbH im Arnhold-Bad, am Freiberger Platz und in Bühlau neue Saunabereiche gebaut hat und argumentiert, dass damit genügend Kapazitäten in der Stadt bestehen.

Was bedeutet der Neubau für die Dresdner?

Die Wasserfläche in Prohlis verdoppelt sich nahezu von 370 auf rund 740 Quadratmeter Fläche. Vor allem die zwei zusätzlichen 25-Meter-Bahnen werden sich bemerkbar machen. Damit können Vereins- und Freizeitschwimmern gleichermaßen mehr Zeiten angeboten werden. Mit dem Sprungturm, der Sprünge von ein, drei und fünf Metern ermöglicht, soll ein neues attraktives Angebot entstehen. „Im Sommer gehen viele Gäste gezielt in die Wostra, weil sie dort springen können. Das können sie im Winter dann in Prohlis machen“, sagt Bäder-Sprecher Lars Kühl. Außerdem ist das Springen auch relevant für das Sportabzeichen, was damit auch erstmals im Winter abgelegt werden kann. Die vorhandene Springerhalle am Freiberger Platz ist Vereinen und Leistungssport vorbehalten.

© Krieger Architekten & Ingenieure

Wie viele Dresdner sind von den Neuerungen betroffen?

Bisher absolvieren 25 Grundschulen, vor allem aus dem Osten und Südosten der Stadt, in Prohlis ihr Schulschwimmen. Hinzu kommen sieben private Schulen aus dem Umland. Im Jahr 2017 zählte das Kombibad 67 000 Besucher, davon 50 000 in der Halle. Sie alle müssen während des Baus nur teilweise Einschränkungen in Kauf nehmen: Die alte Halle bleibt durchgängig geöffnet, bis der Neubau steht und wird erst dann abgerissen. Das Freibad war allerdings diesen Sommer schon geschlossen.

Wie wirkt sich der Neubau auf den Stadtteil Prohlis aus?

Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) sieht in dem Millionenprojekt ein klares Bekenntnis zu Prohlis. „Dass es hier Lebensqualität geben soll und es ein attraktiver Stadtteil ist“, so Lames. Hinzu kommt die städtebauliche Komponente: Der neue Haupteingang befindet sich direkt an der Georg-Pahlitzsch-Straße und gibt ihr an dieser Stelle ein neues Gesicht. Außerdem liegt die Straßenbahnhaltestelle direkt davor. Lames erwartet, dass sich auch Dresdner anderer Stadtteile damit bequem auf den Weg nach Prohlis machen.

Wie genau läuft der Bau des Kombibades ab?

Am Freitag wurde der Grundstein gelegt, die Tiefbauarbeiten laufen, erste Gebäudeteile sind zu sehen. Mitte 2020 soll der Rohbau stehen, ein Jahr später die Eröffnung gefeiert werden. Damit hat das Projekt ein Jahr Verzug. Das liegt laut Bäder GmbH an der langen Fördermittelprüfzeit. Das Warten hat sich aber gelohnt: 7,3 Millionen Euro von Stadt und Land fließen mit ein.

Mehr zum Thema Dresden