merken
PLUS

Kommentar: Dresden ist mehr als Fahnen und Parolen

Tobias Wolf über die Aktion „Dresden geht aus“

Es ist mehr als erfreulich, wenn die Umsätze der Gewerbetreibenden am Montag wieder anziehen. Immerhin sichern Händler, Gastronomen und Kulturschaffende im Zentrum unzählige Arbeitsplätze – vor allem von Dresdnern. Dass sich der wirtschaftliche Schaden, den die Pegida-Demonstrationen bisher angerichtet haben, nicht über Nacht in eine schwarze Zahl verwandelt, ist nicht verwunderlich. Es braucht viel Geduld und wohl genauso viel Zeit, die Innenstadt am Montag wieder mit Besuchern zu füllen, wie Pegida gebraucht hat, sie zu leeren.

Weiterführende Artikel

Dresdner gehen wieder mehr aus

Dresdner gehen wieder mehr aus

Die Pegida-Demonstrationen bringen vielen Händlern und Gastwirten in der Innenstadt Verluste. Die Aktion „Dresden geht aus“ soll gegensteuern.

Dass die Händler mit „Dresden geht aus“ jetzt gegensteuern, ist ein ermutigendes Zeichen – auch außerhalb Dresdens. Vielleicht kann diese Aktion den Gästen der Stadt signalisieren, dass Elbflorenz am Montag nicht nur aus Fahnen und Parolen besteht und sich ein Besuch jederzeit lohnt. Für das Image Dresdens wäre schon das ein Gewinn. Damit der Ausgehmontag langfristig ein Erfolg ist, müssen sich aber noch mehr Geschäfte und Restaurants beteiligen. Die meisten machen ohnehin auf, egal, ob genug Kunden oder Gäste kommen – lieber mit Rabatten und cleveren Aktionen locken, als gar keinen Umsatz machen.

Anzeige
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner
Eine Automatikuhr für Sammler und Kenner

Die sportlich elegante 29er Casual aus dem Hause Mühle-Glashütte gibt es ab sofort in der auf 300 Stück limitierten Sonderedition „30 Jahre Deutsche Einheit“.