merken
PLUS

Kommentar: Freund sein ist nicht genug

Alexander Kempf über die Arbeit der Polizei

Mich hat ein Polizist in der Uckermark mal gefragt, ob ich wirklich eine Anzeige wegen Diebstahls aufgeben möchte. Zu gering erschien ihm nicht nur mein Schaden, sondern auch die Aussicht, den Täter zu ermitteln. So ein Erlebnis macht fassungslos, denn es kommt einer Bankrotterklärung gleich. Ich habe dennoch Anzeige gegen unbekannt gestellt. Wie es der Polizist mir vorhergesagt hat, erreichte mich Monate später ein Brief, dass kein Täter ermittelt werden konnte. Der Fall wurde zwar eingestellt, aber so immerhin aktenkundig.

Weiterführende Artikel

Warten auf Polizei-Erfolge

Warten auf Polizei-Erfolge

Einbrüche und Diebstähle ärgern Nieskyer Unternehmer. Ist die Polizei mit der Aufklärung überfordert?

Wenn in der Oberlausitz ein Schuppen aufgebrochen wird, ruft nicht mehr jeder die Polizei. Ein neues Schloss ist schnell gekauft, gerade wenn man den Schriftverkehr mit der Versicherung scheut. Und haben die Beamten nicht sowieso Besseres zu tun, als nach Kleinkriminellen zu fahnden – mag ein Pragmatiker einwerfen. Doch wer so denkt, der übersieht, dass ein nicht angezeigter Diebstahl oder Einbruch die Aufklärungsquote der Polizei verfälscht. Und jene ist der beste Indikator dafür, wie gut die Beamten ihre Arbeit machen. Ob es in den Revieren an Personal oder Kompetenz fehlt, das sollen andere beantworten. Letztlich mangelt es an Erfolgen. Die Polizei will schließlich nicht nur Dein Freund, sondern auch Dein Helfer sein.

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!