merken
PLUS Politik

Rundfunkbeitrag: Was sich bei ARD und ZDF ändern muss

Die Erhöhung des Rundfunkbeitrages wird heftig debattiert. Das liegt nicht nur an den 86 Cent, die jetzt oben drauf kommen. Ein Kommentar.

Der Rundfunkbeitrag soll steigen. Nicht nur deshalb stehen ARD und ZDF unter Druck, meint Thilo Alexe.
Der Rundfunkbeitrag soll steigen. Nicht nur deshalb stehen ARD und ZDF unter Druck, meint Thilo Alexe. © dpa

Fünf Jahre ist es nun her. Damals wurde er gesenkt und seither nicht wieder angehoben. Dass die nun anstehende erste Erhöhung des Rundfunkbeitrages seit über einem Jahrzehnt mit ungewohnter Heftigkeit debattiert wird, liegt nicht nur an den 86 Cent, die ein Haushalt ab nächstem Jahr mehr im Monat bezahlen soll. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss sich in einer wandelnden Medienszene behaupten, die mit harten Bandagen um Aufmerksamkeit buhlt.

Gratisangebote, aber auch Netflix und Co. setzen ARD, ZDF und Deutschlandradio unter Druck. Zudem schwindet in einer Gesellschaft, in der über Jahrzehnte eingeübte politische Gefüge durcheinandergeraten, die Selbstverständlichkeit für ein Senderkonstrukt, das mit Staatsverträgen geregelt wird. Das sich aus Beiträgen speist, die praktisch jeder bezahlt.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Dass die Anstalten ihr Angebot vergrößerten, hilft ihnen nicht automatisch bei der Akzeptanz. Sicher: Die Sender müssen im Netz und auf sozialen Medien vertreten sein. Doch sie bauen ihre Präsenz dort beitragsfinanziert auf, wo andere sich selbst helfen müssen. Und braucht es, bei allem Respekt vor der Qualität, tatsächlich bis zu neun öffentlich-rechtliche Radioprogramme für ein Bundesland?

Lange schienen Intendanten auf solche Fragen gar nicht antworten zu wollen. Wachsender Unmut bei ihren Zuschauern hat sie zum Umdenken gebracht. Und Druck aus der Politik, nicht nur wegen der Wahlerfolge der AfD. Senderchefs legen Sparprogramme auf. Anstalten suchen den Dialog mit ihrem Publikum. Sie werben um Interesse und nehmen Regionen stärker in den Blick.

Es ist nicht falsch, näher an die Lebenswirklichkeit jener zu rücken, für die das Programm gedacht ist. Gelingt das, lässt sich auch weiterer Verzicht auf überteuerte Sportrechte verschmerzen. Womöglich tun es auch zwei, drei Quizformate, Shows und Serienkrimis weniger.

Weiterführende Artikel

Sachsen-Anhalts Regierung steuert auf ein Scheitern zu

Sachsen-Anhalts Regierung steuert auf ein Scheitern zu

Die Sitzung zum Streit über die Erhöhung des Rundfunkbeitrags blieb ohne Ergebnis. Am Mittwoch soll der entscheidende Medienausschuss tagen.

Rundfunkbeitrag: Die Medienpolitik ist gefragt

Rundfunkbeitrag: Die Medienpolitik ist gefragt

Die Debatte um 86 Cent mehr für ARD und ZDF ist aufgeheizt. Denn es geht um mehr. Ein Kommentar.

Sachsen sagt ja zu höherem Rundfunkbeitrag

Sachsen sagt ja zu höherem Rundfunkbeitrag

Der sächsische Landtag hat für die Anhebung des Rundfunkbeitrags gestimmt. Ob sie aber auch wirklich kommt, ist aber immer noch fraglich.

MDR gibt weniger Geld für Aufträge aus

MDR gibt weniger Geld für Aufträge aus

Knapp die Hälfte der Mittel fließt in die Region. Budgetkürzungen werden spürbar.

Intendanten sind nicht allein verantwortlich. Für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der föderal strukturiert ist, gibt es gute Gründe. Zur Idee gehört, dass die Politik Sendern einen Auftrag gibt. Dazu fehlen Debatten. Das muss sich ändern – auch mit Blick auf die Kosten.

E-Mail an Thilo Alexe

Mehr zum Thema Politik