SZ +
Merken

Kommentar: Stadt soll Hilfe endlich annehmen

Jana Mundus über den Einsatz von Freiwilligen im Notfall

Teilen
Folgen

Wenn morgen ein neues Hochwasser käme, hätte die Stadt Dresden eine eigene Facebook-Seite, über die sie die Bürger informiert. Das ist schön und gut – aber es reicht noch längst nicht. Die Frage, wie die vielen Tausend Fluthelfer bei der nächsten Katastrophe besser koordiniert werden können, ist auch ein Jahr nach dem Hochwasser im Juni 2013 ungeklärt. Dabei liegt die Lösung eigentlich ganz nah.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!