merken
PLUS

Kommentar: Vertane Chancen im Gebirge

SZ-Reporterin Jana Ulbrich über Gegen- statt Miteinander im Naturpark.

SZ-Reporterin Jana Ulbrich
SZ-Reporterin Jana Ulbrich © Foto: Rafael Sampedro

Als kürzlich der Schneebruch in Altenberg die Skiwanderwege unpassierbar gemacht hatte, packte der Bürgermeister am Wochenende selbst mit an. Den Langläufern sollten schon bald wieder die besten Bedingungen geboten werden. Für den Wintersportort ist so etwas selbstverständlich. Für das Zittauer Gebirge nicht. Dabei haben wir hier den schönsten Wintersportort direkt vor der Haustür. Mit so vielen Möglichkeiten. Nicht nur Touristen aus Berlin und Brandenburg würden in Scharen kommen, sondern auch Tagesgäste aus Ostritz, Oppach oder Oppeln. Wenn es beispielsweise einen kleinen Shuttlebus gäbe, der Skifahrer vom großen Parkplatz unten in Waltersdorf hoch an die Lausche bringen würde. Wenn es eine Karte gäbe mit speziellen Tourenempfehlungen für Langläufer oder Winterwanderer. Wenn die Skiwege bei Schnee auch überall schön gespurt wären. Wenn die Liftbetreiber am Oybiner Hain Unterstützung bekämen.

Weiterführende Artikel

Jeder macht seins im Zittauer Gebirge

Jeder macht seins im Zittauer Gebirge

Naturpark? Outdoorland? Gebietsgemeinschaft? Es gibt viele Strukturen, aber Streit im Hintergrund und nur wenig Zusammenarbeit. Beispiel: Die Wintersportbedingungen.

Es wäre viel mehr möglich im Zittauer Gebirge, als das, was bisher schon von ehrenamtlichen Enthusiasten und Vereinsmitgliedern gestemmt und möglich gemacht wird. Doch dafür müssten die Gemeinden endlich mal zusammenkommen.

Anzeige
Lebensgefühl abseits vom Großstadttrubel
Lebensgefühl abseits vom Großstadttrubel

Blogger aus dem UnbezahlbarLand: Warum sie anderen davon erzählen wollen, dass ihre Heimat einfach unbezahlbar ist.

Lesen Sie dazu auch (SZ Plus):

Beste Ski-Bedingungen - wenn man Glück hat!

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau