merken

Kommunen klagen gegen Zwangsverband

Zeithain, Thiendorf und andere Gemeinden nutzen den Kisa-Service seit Jahren nicht mehr, dürfen die Organisation aber nicht verlassen.

Sie haben alles probiert: Einsprüche geltend gemacht, gegen den Verbandshaushalt gestimmt, Austrittsgesuche geschrieben. Am Ende nutzte alles nichts – Zeithain, Thiendorf, Tauscha, Hirschstein, Großenhain und Schönfeld dürfen den Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (Kisa) nicht verlassen. Obwohl sie für ihre Verwaltungsarbeit längst keine Kisa-Computerprogramme mehr nutzen. Jetzt wollen sie versuchen, den Austritt gerichtlich zu erzwingen. Das Sextett will sich nun die Kosten für eine Verwaltungsklage teilen.

Kisa ist ein sachsenweit tätiger Dienstleister für die Auftragsdatenverarbeitung. Er zählt etwa 280 Mitglieder; das Gros stellen sächsische Städte und Gemeinden. Diese nutzen eine einheitliche, von Kisa-Dienstleistern erstellte Software beispielsweise für ihre Einwohnermeldeämter oder die Haushaltplanung. „Dabei läuft vieles über zentrale Server“, erklärt Thiendorfs Bürgermeister Dirk Mocker. „Wir haben aber auf dem Lande nur geringe Übertragungsgeschwindigkeiten, sodass die Arbeit sehr mühsam war.“ Deshalb suchten sich die Thiendorfer einen anderen Anbieter und stellten ihre Datenverarbeitung um. Seit 2009 nehmen sie keine Kisa-Leistungen mehr in Anspruch und stellten deshalb den Austrittsantrag.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Der Zweckverband aber pochte auf seine Statuten, nach denen ein Mitglied nur mit Zweidrittelmehrheit der Mitgliederversammlung gehen darf. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kisa über die Jahre durch Managementfehler einen Schuldenberg von mehreren Millionen Euro angehäuft hat. Die fehlenden Gelder sollen nun über Umlagen von den Mitgliedern zurückgeholt werden.

Austrittswelle befürchtet

Schönfeld zum Beispiel müsste in den nächsten drei Jahren rund 5000 Euro zahlen. Das empfinden die Kommunen, die seit Jahren nur noch pro forma Mitglied sind, als ungerecht. Diejenigen, die die Kisa-Leistungen noch nutzen, befürchten wiederum eine Austrittswelle, nach der sie allein auf dem Schuldenberg sitzenbleiben würden. Deshalb blockieren sie alle Austrittsversuche der Opponenten.

Die Abstimmungen werden mit einem dubios anmutenden Verteilungsschlüssel durchgeführt. Thiendorf etwa verfügt im Verband nach der Kündigung seiner Dienstleistungsverträge nur noch über eine einzige Stimme. „Für die Umlage zur Schuldentilgung aber werden wir nach der Einwohnerzahl herangezogen“, kritisiert Dirk Mocker. Dieses Missverhältnis wird mit Sicherheit einer der Punkte sein, bei dem die angestrebte Austrittsklage ansetzt. Außerdem sei Kisa kein Pflichtverband wie etwa die Abwasserzweckverbände, so Mocker. Eine Zwangsmitgliedschaft sei hier schwerer zu begründen.

Darüber, ob es den sechs Kommunen gelingt, sich aus der Kisa heraus zu prozessieren, kann momentan nur spekuliert werden. Immerhin haben die Opponenten mit der Rechtsvertretung das Leisniger Anwaltsbüro Dr. Schmidt & Günther beauftragt. Torsten Schmidt ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht und hat vor Jahren die Gemeinde Schönfeld beim Kampf um die Erhaltung ihrer Schule vertreten. Die Auseinandersetzung mit dem schier übermächtigen Freistaat Sachsen schien damals aussichtslos – aber am Ende verließ Schönfeld den Gerichtssaal als Sieger. (mm)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.