merken

Feuilleton

„Kopf hoch, tanzen!“

Herbert Grönemeyer gibt in Dresden vor 24.000 Zuschauern alles und packt noch eine Stunde Zugaben drauf. Die Konzertrezension.

Herbert Grönemeyer am Dienstagabend auf der Bühne im Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden.
Herbert Grönemeyer am Dienstagabend auf der Bühne im Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden. © kairospress/Thomas Kretschel

Es läuft alles nach Plan. 19 Uhr beginnt das Duo Oehl aus Wien. Währenddessen füllt sich das Stadion langsam. Das Publikum ist mit dem Haupt-Act gealtert. Ob die Hipster von Oehl da langfristig punkten können, ist fraglich. Aber für die Band-Vita ist diese Möglichkeit, als Vorband Stadien zu spielen, natürlich Gold wert. Und hier ist es ein angenehmer Sound zur Einstimmung auf das Folgende.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden