merken
PLUS Zittau

Ist Martin Puta korrupt oder nicht?

Nach fünfeinhalb Jahren geht der Prozess zu Ende, in dem sich auch der Liberecer Hauptmann verantworten muss. Für ihn einer voller Spekulationen.

Martin Puta ist Ex-Bürgermeister von Hradek und Liberecer Bezirkshauptmann.
Martin Puta ist Ex-Bürgermeister von Hradek und Liberecer Bezirkshauptmann. © SZ

Martin Puta ist froh, dass der Korruptions-Prozess nach fünfeinhalb Jahren ein Ende findet. Und er sich auf wichtigere Sachen - wie er auf seinem Facebook-Profil schreibt - konzentrieren darf. Der Liberecer (Reichenberger) Bezirkshauptmann ist fest davon überzeugt, dass ihn das Gericht freispricht. Am 26. Mai wird das Urteil verkündet. "Ich hoffe, dass auch die Öffentlichkeit dabei sein kann", so Puta. Bei den Abschlussreden am Montag durfte diese nicht dabei sein - wegen der Corona-Einschränkungen. 

Der letzte Prozess-Tag war schon vor einem Monat geplant. Die Corona-Krise jedoch verhinderte die Verhandlung. Am Montag hielt Puta zwischen der Sitzung des Krisenstabs und anderem Termin in Schnelle seine Schlussrede. Von Beginn an besteht der Ex-Bürgermeister von Hradek (Grottau) auf seine Unschuld. "Ich habe kein Schmiergeld kassiert oder verlangt", sagt er. Seine Handlung sei verantwortungsvoll und im Interesse der Region gewesen. "Trotzdem werde ich seit fünfeinhalb Jahren verdächtigt, beschuldigt und angeklagt." Die gesamte Klage bestehe nur aus Spekulationen, Beweise seien keine da. "Ich denke nicht, dass im Jahre 2020 jemand für etwas bestraft wird, was er nicht getan hat", so der Bezirkshauptmann.

Anzeige
Verstärkung in IT und Projektleitung gesucht
Verstärkung in IT und Projektleitung gesucht

Das Maschinenbauunternehmen AUMA Drives GmbH sucht einen Projektleiter Produkteinführung (m/w/d) und einen Senior IT-Administrator (m/w/d).

Der Staatsanwalt verlangt fünf Jahre Gefängnis für ihn. Zudem soll Puta ein siebenjähriges Berufs- und Funktionsverbot bekommen. 

Weiterführende Artikel

Klickstark: Der Ärger um die Desinfektion

Klickstark: Der Ärger um die Desinfektion

Im Zittauer Kaufland war ein Mittel im Angebot, das fast nur aus Wasser bestand. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir diesen Dienstag berichteten.

Martin Puta soll fünf Jahre ins Gefängnis

Martin Puta soll fünf Jahre ins Gefängnis

Das fordert der Staatsanwalt im Korruptionsprozess gegen den Bezirkshauptmann von Liberec. Der zeigte sich schockiert.

Das Projekt mit einem Gesamtumfang von 65 Millionen Kronen (2,6 Millionen Euro) sollte EU-Fördermittel bekommen. Laut Anklage kassierte Puta im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau der St.-Maria-Magdalena-Kirche in Liberec im November 2014 Bestechungsgeld in Höhe von 830.000 Kronen (rund 33.200 Euro). Ausgezahlt bekommen haben soll er 530.000 Kronen (rund 21.200 Euro). Ein zweiter Fall, der auch zur Anklage steht, betrifft die Einrichtung einer Ruhezone in Liberec für 30 Millionen Kronen (rund 1,2 Millionen Euro). Für keines der beiden Projekte wurde bislang EU-Geld ausgezahlt. Hinter beiden Vorhaben steht die gemeinnützige Gesellschaft "Geothermale Energie für die Bürger".

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau